Emmi tritt Soja Netzwerk Schweiz bei

Soja Netzwerk Schweiz

Soja Netzwerk Schweiz

Bild ZVG Soja Netzwerk Schweiz

Nachhaltige Milchprodukte entstehen aus nachhaltiger Milch. Für Emmi steht dabei – neben dem Tierwohl – die Fütterung im Zentrum. Diese sollte in erster Linie aus Raufutter bestehen. Als Ergänzungsfutter kann das proteinreiche Soja sinnvoll sein. Jedoch muss dieses aus nachhaltigem Anbau stammen. Mit dem Beitritt zum Verein Soja Netzwerk Schweiz möchte Emmi helfen, dass in der Schweizer Milchproduktion nur noch zertifiziertes Soja eingesetzt wird.

Die Nachhaltigkeit von Milchprodukten steht und fällt mit der Herstellung der Milch. Für Emmi bedeutet dies eine dem Grasland Schweiz angepasste Milchproduktion. Für Emmi stehen dabei das Tierwohl und die Fütterung im Zentrum. Konkret sollten Milchkühe in der Schweiz wenig teures Kraftfutter fressen und hauptsächlich für den Menschen unverdaubares Gras in gehaltvolle Milch umsetzen. Für eine ausgewogene Fütterung (abhängig z.B. von Kuhrasse, Haltungssystem oder Laktationsperiode) ist aber der Einsatz von Ergänzungsfutter sinnvoll. Der Einsatz des proteinreichen Soja ist aus der Sicht von Emmi nicht auszuschliessen, solange es sich um nachhaltig hergestelltes Soja handelt.

Die allerletzte Meile gehen

Das Gros der Schweizer Milchbauern füttern ihre Kühe bereits heute tiergerecht und standortangepasst. Der überwiegende Teil des Futters ist Raufutter (v.a. Gras, Heu, Silage), ein minimaler Anteil (3 %) sind Ölsaaten (zu denen Soja zählt).

In der Schweiz wird ein Grossteil des Soja importiert. Heute stammen 99 % des importierten Futtersojas aus zertifiziertem, verantwortungsvollem und gentechnikfreiem Anbau. Dies ist dem Soja Netzwerk Schweiz zu verdanken. Seit 2011 setzt sich dieses aktiv dafür ein, dass primär Soja aus verantwortungsbewusster Produktion importiert wird. Damals lag die Quote noch bei lediglich 40 %. Auch der Anteil Soja aus Europa konnte massiv gesteigert werden und liegt bereits bei 22 %.

Emmi begrüsst die Bemühungen des Vereins Soja Netzwerk Schweiz. Es leistet einen wesentlichen Beitrag, um die Schweizer Landwirtschaft umfassend nachhaltiger zu machen. Mit der Mitgliedschaft im Verein Soja Netzwerk Schweiz möchte Emmi dessen Arbeit unterstützen.

Der Vorstand des Vereins Soja Netzwerk Schweiz hat am 8. Februar 2018 das Beitrittsgesuch von Emmi gutgeheissen.

Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie im Online-Nachhaltigkeitsbericht von Emmi.

Weitere Informationen

Sojanetzwerk Schweiz

Der WWF Schweiz zu Soja

Online-Nachhaltigkeitsbericht von Emmi

Über das Soja Netzwerk Schweiz

Das Soja Netzwerk Schweiz wurde im Jahr 2011 gegründet. Die 14 Gründungsmitglieder Agrokommerz, Bio Suisse, Coop, Egli Handels AG, Fenaco, Heinz & Co., IP Suisse, KM Commodities, Migros, Provimi Kliba, Schweizer Bauernverband, Suisseporcs, UFA und WWF Schweiz haben die Produktion und Beschaffung von Soja für Futtermittelzwecke auf ein nachhaltiges Niveau gehoben. Sie stärken damit die Glaubwürdigkeit der Schweizer Eier-, Fleisch- und Milchproduktion.

Über Emmi

Emmi ist die führende Schweizer Milchverarbeiterin und eine der innovativsten Premium-Molkereien in Europa. In der Schweiz fokussiert das Unternehmen auf die Entwicklung, Produktion und Vermarktung eines Vollsortiments an Molkerei- und Frischprodukten sowie auf die Herstellung, die Reifung und den Handel hauptsächlich von Schweizer Käse. Im Ausland konzentriert sich Emmi mit Markenkonzepten und Spezialitäten auf etablierte Märkte in Europa und Nordamerika sowie zunehmend auch auf Entwicklungsmärkte ausserhalb Europas. Bei den Frischprodukten stehen Lifestyle-, Convenience- und Gesundheitsprodukte im Vordergrund. Beim Käse positioniert sich Emmi als das weltweit führende Unternehmen für Schweizer Käse. Die Kunden von Emmi sind der Detailhandel, die Hotellerie und Gastronomie («Food Service») und die Lebensmittelindustrie.

Zur Emmi Gruppe zählen in der Schweiz rund 25 Produktionsbetriebe jeglicher Grösse. Im Ausland ist Emmi mit ihren Tochtergesellschaften in 13 Ländern präsent; in sieben davon mit Produktionsstätten. Aus der Schweiz heraus exportiert Emmi Produkte in rund 60 Länder.

Emmi hat 2016 einen Nettoumsatz von CHF 3259 Millionen und einen Reingewinn von CHF 140 Millionen erzielt Das Unternehmen beschäftigt teilzeitbereinigt gut 5900 Mitarbeitende, davon 3000 in der Schweiz.

Quelle: Emmi

11.3.2018

Dem Frühling zu wir streben -  ZST

Dem Frühling zu wir streben

aus «Lohengrin» von Richard Wagner

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde