Gesund für alle: Clean Eating mit Andrea Heller

Andrea Heller

Andrea Heller

Bild ZVG Andrea Heller

Wenn es um Ernährung geht, gibt es kein «Universalkonzept». Keine Ernährungsweise, die für alle stimmt. Mit Sicherheit gesund für alle ist jedoch das sogenannte Clean Eating.

Bereits seit 18 Jahren setze ich mich intensiv mit den verschiedensten Ernährungsstilen auseinander. In Kombination erscheinen mir diese wie ein buntes Gemisch aus verschiedenen Farben und Gerüchen: Ob ayurvedische Ernährung, Fünf-Elemente-Ernährung nach TCM, Paleo-Ernährung, Trennkost oder vegetarische oder vegane Ernährung; manche Ernährungsweisen ähneln einander, andere könnten unterschiedlicher nicht sein.

Was haben aber alle Ernährungsweisen gemeinsam? Sie kochen frisch und nutzen natürliche Lebensmittel: Clean Eating. Ich glaube nicht daran, dass es eine Ernährungsweise gibt, welche für alle Menschen richtig ist. Es gibt genauso viele verschiedene Stoffwechsel, wie es Menschen gibt. Wir leben in unterschiedlichen Klimaverhältnissen, gehen verschiedenen Tätigkeiten nach und haben ganz individuelle Bedürfnisse und Geschmäcker.

Bertolt Brecht

Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

Bertolt Brecht

Allerdings lässt sich mit Sicherheit sagen, dass eine möglichst natürliche Ernährungsweise allen Menschen gut tut. Unser Organismus ist nicht dafür geschaffen, Konservierungsmittel, künstliche Farbstoffe, zugeführte Aromen und Co. aufzunehmen. Zudem braucht unser Körper dringend alle lebensnotwenigen Vitamine, Mineralstoffe sowie verschiedene Fett- und Aminosäuren.

Mit der Entwicklung der Lebensmittelindustrie hat aber die schnelle Küche Einzug gehalten. Fertiggerichte aus der Tiefkühltruhe oder aus dem Kühlregal für Backofen, Kochtöpfe und Mikrowelle erleichtern uns den Alltag. Und für zwischendurch gibt es ein riesiges Angebot an Snacks und Süssigkeiten. Unsere Getränke sind mit Zucker und Aromen angereichert und nur wenige Bäckereien verzichten heute noch auf die Verwendung von Backmischungen und Triebmitteln. Soweit das Auge reicht, stehen die verschiedensten Zusatz-stoffe auf den Zutatenlisten.

Das Prinzip von Clean Eating ist einfach und für jeden anwendbar, denn es bedeutet, Nahrungsmittel so frisch und unverarbeitet wie möglich zu sich zu nehmen. Erlaubt sind Gemüse, Früchte, Nüsse, Samen, wenig verarbeitete Milchprodukte wie Natur-Quark und –Joghurt (oder noch besser die pflanzlichen Alternativen), qualitativ hochwertiges Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Bei Clean Eating wird auf Zusatzstoffe wie Farb- und Konservierungsstoffe sowie Geschmacksverstärker verzichtet.

Durch das bewusstere und gesündere Essen purzeln ganz automatisch oft auch ein paar Pfunde und das ganz ohne Kalorien zu zählen. Sie möchten mehr über Clean Eating und Ihren persönlichen Stoffwechseltypen (www.andrea-heller.ch/ernaehrungsberatung-crs) erfahren? Dann kontaktieren Sie mich unter: info@andrea-heller.ch.

Quelle: Andrea Heller

4.6.2018

Sommer in der Zentralschweiz

Summertime, and the livin' is easy