Music for a while im Schlössli Wartegg Luzern

Music For A While

Music For A While

Ina Callejas, Liv Lange Rohrer und Azra Ramić. Foto Falk Neumann. Bild ZVG

Die drei ausgezeichneten Musikerinnen, Liv Lange Rohrer (Sängerin, gebürtige Luzernerin) Azra Ramic (Klarinette) und Ina Callejas (Akkordeon) haben gemeinsam ein neues Programm zusammengestellt. Darin sind Arien von Purcell, Lieder von Strauss und die wundervollen Cabaret Songs von Britten so verpackt, dass es ein spannendes und zugleich interessantes Hörerlebnis für die ZuschauerInnen bietet. Am 23. März 2019 tritt das Trio um 19.30h im Schlössli Wartegg Luzern auf.

Inspiriert durch die barocke Schlichtheit und Schönheit von Purcells Arien, verzaubert von Richard Strauss’ ausdrucksstarken Liedern und dessen Klangsprache sowie begeistert von Benjamin Brittens humorvollen Cabaret Songs, haben sich drei ausgezeichnete Musikerinnen zusammengefunden, um in einer nicht alltäglichen und einzigartigen Besetzung diese Musikstücke im Konzertprogramm MUSIC FOR A WHILE erklingen zu lassen, nachdem sie mit dem vorherigen Programm IN DIR DIE ERDE die Zuhörerinnen und Zuhörer für Ihr Musizieren begeistern konnten.

Mit viel Feingefühl, Neugier und Enthusiasmus widmen sich Azra Ramić (Klarinette) und Ina Callejas (Akkordeon) mit der Sängerin Liv Lange Rohrer der Intensität und zugleich wundervollen Anmut, welche mit diesen Werken einhergehen und einen besonderen Umgang mit den gewählten Instrumenten erfordern. Einerseits streben sie dabei einen möglichst werkgerechten Ausdruck an, andererseits scheuen sie sich keinesfalls davor, etwas Neues zu schaffen und sich an Aussergewöhnliches heranzuwagen: Das Publikum soll ein neues Hörerlebnis erfahren, gesteuert durch die besondere Konstellation des Instrumentariums Klarinette, Akkordeon und Stimme.

Die in Luzern geborene Sängerin Liv Lange Rohrer studierte nach ihrer Ausbildung zur Primarlehrerin Gesang bei Prof. Liliane Zürcher an der Hochschule für Musik Luzern. Anschliessend bildete sich der lyrische Sopran in Amsterdam bei der Gesangspädagogin Mariette Witteveen weiter. Es folgte ein mehrjähriger Auslandaufenthalt in Bangkok, Thailand, während diesem Liv Lange Rohrer ihr Masterstudium am Music College of Mahidol Bangkok mit Auszeichnung bei Prof. Nicolas Provenzale abschloss. Meisterkurse in der Schweiz, Holland und in Thailand ergänzten ihre Ausbildung.

Zurzeit bildet sich die Sopranistin bei Prof. Raymond Connell in London weiter. Ihre Konzert- und Operntätigkeit führt sie zur Zusammenarbeit im In- und Ausland mit renommierten Orchestern und MusikerInnen wie dem Barockensemble La Scintilla, dem Collegium Musicum Luzern, dem Ensemble Corund, dem Capriccio Basel, dem Bangkok Symphony Orchestra, mit Trisdee na Patalung, Stephen Smith, Bernhard Forck, Howard Griffith und weiteren.

Gemeinsam mit ihrem Vater und Musiker Dieter Lange realisierte Liv Lange Rohrer bereits mehrere erfolgreiche und unkonventionelle Opernproduktionen in der freien Szene Luzerns u.a. „Ariadne- Eine Frau sieht rot“ im Juni 2017. Liv Lange Rohrer begeistert an Liederabenden ihr Publikum mit ihrem authentischen Ausdruck, ihrem Timbre und ihrer Freude am Musizieren.

19.3.2019

Lifestyle by ZST

Lifestyle ZST

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde