Reussbühl erhält ein eigenes Studentenwohnheim

Das Angebot für studentisches Wohnen in Luzern wächst: Geplant ist ein Neubau mit 32 Zimmern und einer Bar.

Die markante runde Liberty-Bar an der Ruopigenstrasse 15 wird vermutlich bald abgerissen: Die Bar und das angrenzende Wohnhaus sollen einem Neubau mit 32 Zimmern weichen. Wir richten unseren Fokus ganz klar auf Studenten, sind aber für alle offen , sagt Alois Grüter von der Architektur- und Totalunternehmung IGD Grüter AG. Die Anbindung an den öffentlichen Verkehr und die Nähe zur Stadt seien klare Vorteile für Studenten. In Luzern gibt es für sie nach wie vor zu wenig Wohnmöglichkeiten , so der Firmenchef. Die 23 Quadratmeter grossen Zimmer enthalten Nasszellen sowie eine komplette Möblierung mit Bett, Schrank und Pult.

700 bis 800 Franken Miete

Der dreistöckige Neubau wird in zwei Gebäudeteile unterteilt. Auf den Etagen verteilen sich je 16 Zimmer mit einer Gemeinschaftsküche und kollektiven Wäschegelegenheiten. Für Bewohner, die ihre Wäsche nicht selbst machen wollen, stehe ein kostenpflichtiger Wäscheservice bereit. Wir haben eine Art Concierge, der solche und andere Aufgaben übernimmt , sagt Grüter. So richte sich denn das Wohnangebot auch preismässig an ein Mittel- bis Premiumsegment . Die Monatsmiete soll zwischen 700 und 800 Franken betragen. Zudem wird im Neubau eine Tiefgarage mit 22 Plätzen erstellt. Der bestehende Autounterstand mit 10 Parkmöglichkeiten bleibt erhalten.

Liberty-Bar muss nicht weichen

Die Gäste der Liberty-Bar dürfte vor allem die Nachricht freuen, dass im Neubau weiterhin eine Bar vorgesehen ist. Wir wollen, dass die Traditionsbar weiter besteht und die vielen Stammkunden weiterhin bedienen kann. Die neue Bar wird mit rund 80 Quadratmetern aber etwas kleiner ausfallen als die bisherige , sagt Grüter. Mit wir meint er die Kooperation mit dem Eigentümer der Liegenschaft, Andreas Fankhauser. Er stellt das Land zur Verfügung und meine Totalunternehmung wird das Haus erstellen , sagt Grüter. Fankhauser zu seiner Motivation für den Neubau: Die Nutzung des 1600 Quadratmeter grossen Areals ist zurzeit unbefriedigend. Nur Wohnungen aufstellen sei ihm aber zu einfach. Er habe sich am jungen Bar-Publikum orientiert. So bin ich auf die Idee der Kombination von Bar und Appartementzimmer gekommen.

Grüter zeigt sich optimistisch: Laufe alles nach Plan, können die Bagger im Sommer 2013 auffahren und die ersten Bewohner auf das Herbstsemester 2014 einziehen. Die Baubewilligung reichten wir Ende November ein. Bisher habe ich keine Kenntnisse von Einsprachen. Am 19. Januar endete die öffentliche Planauflage. Das Projekt befindet sich nun in der Vernehmlassung.

Quelle:
Neue Luzerner Zeitung

28.12.2012

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde