600 Jahre Bruder Klaus

Bruder Klaus (Statue)

Bruder Klaus (Statue)

Bild ZVG bruderklaus.com

Festredner waren unter anderen alt Bundesrat Christoph Blocher und Bischof Vitus Huonder.

Nach dem offiziellen Staatsakt zum 600. Geburtstag von Bruder Klaus im Frühling haben am Samstag konservative Kreise in Flüeli-Ranft eine weitere Gedenkfeier für den Eremiten durchgeführt. Laut den Organisatoren nahmen rund 2500 Leute daran teil.

SVP-Bundesrat Guy Parmelin beschrieb in seiner Grussbotschaft Niklaus von Flüe als bescheidenen Mann mit hoher Spiritualität und als einen Mann Gottes, der seinen Mitmenschen nahestand. Der Nidwaldner SVP-Nationalrat Peter Keller ordnete anschliessend das Wirken von Bruder Klaus historisch ein.

Bruder Klaus als «Manager-Coach»

Der Churer Bischof Vitus Huonder ehrte in seiner Festrede Niklaus von Flüe als Gläubigen und Heiligen. Das Leben von Bruder Klaus sei ein Werk Gottes, sein Leben sei ein Zeichen Gottes in einer schwierigen Zeit. «Wäre er nicht gewesen, gäbe es unser Land kaum», sagte er.

Alt Bundesrat Christoph Blocher würdigte Bruder Klaus und dessen Bedeutung als Wegbereiter und wichtige Figur für die Eidgenossenschaft. Er bezeichnete Niklaus von Flüe als «grossartigen Führungslehrer», auch als «Manager-Coach».

Im Zentrum seiner Rede stand unter anderem das Zitat «Machet den Zun nicht zuo wit!», das Bruder Klaus zugeschrieben wird. Ein Blick in die Schweizer Geschichte zeige, dass es immer dann, wenn sich die führenden Kreise am Ratschlag von Bruder Klaus orientierten, richtig kam.

«Keine Konkurrenz-Veranstaltung zum Staatsakt»

Bereits am 30. April hatte auf dem Landenberg oberhalb Sarnen ein offizieller Staatsakt stattgefunden. Anwesend waren neben Bundespräsidentin Doris Leuthard Vertreter von Parlament und Kantonsregierungen. Organisiert wurde der Anlass vom Trägerverein «600 Jahre Niklaus von Flüe».

Nachdem der Bundesrat Mitte des letzten Jahres bekannt gegeben hatte, dass er auf eine nationale Gedenkveranstaltung verzichte, planten konservative Kräfte eine weitere Gedenkfeier. An der Spitze des Vereins «Die Schweiz mit Bruder Klaus» steht die Obwaldner Kantonsrätin und SVP-Kantonalpräsidentin Monika Rüegger.

«Die heutige Gedenkfeier ist nicht als Konkurrenz-Veranstaltung zum Staatsakt gedacht, sondern ist einfach eine Ergänzung zu allen anderen Veranstaltungen im Gedenkjahr», sagte Monika Rüegger gegenüber Radio SRF.

Quelle: SRF

20.8.2017

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde