Ballastbau Ebikon soll nach Jahrzehnten weichen

Ebikon Ballastbau

Ebikon Ballastbau

Bild Google Maps

Der Ballastbau in Ebikon ist seit Jahren ein Schandfleck. Immer wieder standen dafür Projekte im Raum – jedoch ohne Ergebnis. Nun gibt es Pläne für ein Sozialversicherungszentrum.

Seit 25 Jahren steht in Ebikon an der Buchrainstrasse der Ballastbau, unter dem sich ein Strassentunnel befindet. Ursprünglich war dieser als Beschwerung für die im Grundwasser liegende Kantonsstrasse erstellt worden. Dieser Betonklotz gilt als Schandfleck, im Volksmund auch «Äbiker Bunker» genannt.

Keine Hotelfachschule, keine Büros, keine Läden

Eigentümerin des Areals ist die Aplafinimo AG aus Buttisholz. Zahlreiche Projekte wurden dem Gemeinderat schon vorgelegt: «Eine Hotelfachschule stand zur Diskussion, ebenso das Kantonsgericht», sagt Inhaber Hans Aregger. Zuletzt war dies das Projekt City Link, in dem Geschäfte und Büros hätten entstehen sollen. Die Baubewilligung lag bereits vor. Doch: «Für dieses Projekt hatten wir schlichtweg zu wenig Nutzer», sagt Aregger.

«Zurzeit haben wir uns beim Kanton für den neuen Standort des Sozialversicherungszentrums beworben», sagt Aregger. «Im Frühling oder Sommer sollte diesbezüglich einiges klarer sein.» Der Betonklotz dürfte Ebikon also noch einige Zeit erhalten bleiben. «Der Standort ist aus unserer Sicht aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Bahnhof ideal für verschiedenste Nutzer – auch mittel- und langfristig», so Aregger.

Areal beim Bahnhof Ebikon

Bei der Gemeinde Ebikon wünscht man sich eine baldige Nutzung: «Aufgrund der Zentrumslage und der Weiterentwicklung der städtebaulichen Qualitäten ist es uns ein Anliegen, den seit 1993 im Rohbau befindlichen Ballastbau in Zusammenarbeit mit der Eigentümerschaft nutzbar zu machen», sagt Hans Peter Bienz, Gemeinderat Ressort Planung & Bau.

Grundwasser drückt Tunnel nach oben

Errichtet wurde das Gebäude zwischen 1991 und 1993. Damals hätte es zu einem Gewerbezentrum ausgebaut werden sollen. Wegen der Immobilienkrise wurde aber kein Investor gefunden. Trotzdem wurden zwei Stockwerke erstellt. Denn: Das Gewicht des sogenannten Ballastbaus sorgt dafür, dass der Tunnel der Buchrainstrasse unter dem Gebäude an Ort und Stelle bleibt. Das war nötig, weil das Grundwasser den Tunnel nach oben drückt.

Quelle: 20Minuten

1.2.2018

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde