Beat Hensler muss Verfahrenskosten tragen

Der ehemalige Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler muss die Verfahrenskosten für das Verfahren gegen Amtsgeheimnisverletzung selbst tragen. Diese Information wurde bisher von den Behörden verschwiegen.

Das Verfahren gegen den ehemaligen Luzerner Polizeikommandanten Beat Hensler wegen Amtsgeheimnisverletzung wurde eingestellt. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Anfang März mit (wir berichteten). Was damals nicht mitgeteilt wurde: Hensler muss die Verfahrenskosten von 1450 Franken bezahlen. Dies steht gemäss Onlineportal zentralplus in der Einstellungsverfügung. Begründet wird der Entscheid damit, dass Hensler die Kompetenzen überschritten und damit gegen eine Verhaltensnorm klar verstossen habe.

Bei der Untersuchung ging es darum, ob Hensler eine Amtsgeheimnisverletzung begangen hatte, als er einer Gruppe von Polizisten ein Video einer Verhaftung zeigte. Auf dem Video war zu sehen, wie ein am Boden liegender Einbrecher von einem Elitepolizisten mehrmals getreten wird. Der Polizist wurde für diese Aktion am Montag verurteilt.

15.4.2014

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde