Bruchweihnachten 2018

Bruchweihnachten ist ein von verschiedenen Geschäften, Restaurants, Vereinen und Kreativen des Luzerner Bruchquartiers organisierter vorweihnachtlicher Anlass, an welchem das Quartier sich Besucherinnen und Besucher in einer stimmungsvollen Atmosphäre präsentiert. Am 1. und 2. Dezember finden Vorführungen, kleine Konzerte, Geschichten-Präsentationen und vieles mehr statt.

Es weihnachtet im Bruchquartier... Lichterglanz, Weihnachtsdüfte, Gläserklingen und der Samichlaus mit vielen Geschenken... Wiederum stimmen sich viele Geschäfte, Ateliers, Institutionen, Restaurants und Bars des Bruchquartiers gemeinsam auf die Adventszeit ein. Ein kleiner feiner Anlass, an dem inspiriert, aktiviert, erfreut, überrascht und verwöhnt wird: das ist Bruchweihnachten!

Auch ein Samichlaus, der den kleinen Besuchern Geschenke verteilt oder eine Fee, die als Geschichtenerzählerin Kinderaugen leuchten lässt, werden nicht fehlen. Das Ziel ist, wie jedes Jahr, an Bruchweihnachten den Besuchern und Besucherinnen etwas Besonderes zu bieten und auf dieses kleine feine Quartier aufmerksam zu machen.

Daten 2018

Freitag: 1. Dezember 17.00 - 21.00 Uhr, Samstag: 2. Dezember 10.00 - 16.00 Uhr (Geschäfte, Bars und Restaurants sind länger geöffnet)

Spezielles für die Kleinen

Am stimmungsvollen Räbelichtli-Laternen-Umzug am Samstag, um 17.15, ab Bruchstrasse 58 sind alle herzlich willkommen - mit oder ohne Laterne! Besuch vom Samichlaus im Klostergärteli beim Piccolino am Samstag, ab zirka 17.15 Uhr. Die Märlitante kommt ebenfalls im UNIKATUM Luzern vorbei und zwar am Freitag, 30. November 2018, um 17.00 und 18.00 Uhr. "Cervelat am Stäcke bräteln» findet im Hinterhof bei Verein Jobdach statt.

Spezielles für die Grossen

Der Trouvaillenmarkt in der Werkstatt des Vereins Jobdach und die Bruchweihnachten-Schoggi, erhältlich in den Geschäften der Mitwirkenden. Mit dem Kauf einer Schoggi für 8 Franken wird das Engagement für ein lebendiges Bruchquartier unterstützt.

1.12.2018

Advent, Advent, dein Handy brennt! Erst die Antenne, dann die Tasten und zum Schluss der ganze Kasten!

Zeit, an diejenigen zu denken, die für jeden Brotkrümel dankbar sind.