Cham: Verkehrsbehinderungen nach Selbstunfall

Am Dienstag (27. November 2018), kurz vor 15:30 Uhr, fuhr ein 36-jähriger Autolenker auf der Autobahn A4a von Zug Richtung Luzern. Ausgangs Blegikurve verlor er aus noch nicht bekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam ins Schleudern, drehte sich um die eigene Achse und prallte in die rechtsseitige Leitplanke.

Anschliessend rutschte das Auto rückwärts über beide Fahrspuren und kollidierte auch noch mit der linken Leiteinrichtung. Schliesslich kam das Fahrzeug auf dem Überholstreifen zum Stillstand. Der 36-jährige Lenker verletzte sich leicht und wurde durch den Rettungsdienst Zug ins Spital eingeliefert.

Während der Sachverhaltsaufnahme und der Fahrzeugbergung musste der Überholstreifen gesperrt werden. Dies führte auf dem betroffenen Autobahnabschnitt zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, der Zentras, eines privaten Abschleppunternehmens und der Zuger Polizei.

Quelle: Zuger Polizei

29.11.2018

Allerheiligenreif macht zu Weihnacht' alles steif.