Einsamer Rentner findet Familie für Weihnachtsfeier

Einsamer Rentner sucht – Die Hoffnung stirbt zuletzt

Einsamer Rentner sucht – Die Hoffnung stirbt zuletzt

Bild ZVG Femina Lisa

Die Ehefrau ist tot, zum Sohn besteht kein Kontakt, doch über die Feiertage alleine sein wollte ein Berliner auch nicht – und hat deshalb ein Inserat verfasst.

«Wo findet einsamer Rentner, Witwer, im kleinen Kreis zu Weihnachten einen Platz zum Mitfeiern» beginnt ein Inserat, das in einem Lebensmittelgeschäft in Berlin ausgehängt wurde. Verfasser dieser Zeilen ist ein 79-jähriger Rentner namens Herr Kühne.

Das Inserat zeigte Wirkung: Lisa Gobel, die das Inserat im November im Supermarkt entdeckt und auf Facebook gepostet hatte, will ihn zu sich einladen. Der Zettel habe ihr das Herz gebrochen, schrieb die 27-Jährige zum Foto des Inserats.

«Was wollen die alle mit mir?»

Das Inserat hat jedoch auch viele andere Menschen berührt. Auf Facebook wurde es weit über 6000 Mal geteilt – Gobel bekam unzählige Nachrichten von Leuten, die helfen wollten. «Diese Unterstützung hat mich total überwältigt», so Gobel zur Berliner «Morgenpost». Und Kühne wundert sich: «Was wollen die alle mit mir?»

Seine Aussage «Einer bleibt immer übrig» erklärt seine Situation, in der er sich befand. Seine Frau Brigitte, mit der über 50 Jahre zusammen gewesen sei, sei vor vier Jahren gestorben. «Zu meinem Sohn habe ich keinen Kontakt mehr. Meine Enkelkinder sehe ich selten.» Darum habe er sich dazu entschlossen, das Inserat zu schreiben. Mit Erfolg.

Vor Weihnachten haben sich Kühne und die Polizeischülerin Gobel bereits getroffen, um sich kennenzulernen.

Am ersten Weihnachtsfeiertag wird er dann mit ihr und ihrer kleinen Familie feiern.

Quelle: 20Minuten

23.12.2017