Fabian Hollinger holt Gold an Chemie-Olympiade

Fabian Hollinger

Fabian Hollinger

Fabian Hollinger

Bild ZVG

Die Schweiz hat 10 neue Olympia-Sieger der etwas anderen Art: Die Biologie- Chemie- und Mathematik-Olympiade zeichnete am 7. und 8. April 2018 talentierte Jugendliche mit Medaillen aus – unter anderen Fabian Hollinger aus Luzern.

Bevor die jungen Talente am 7. und 8. April 2018 in Bern und Zürich ihre Medaillen feierten, zeigten sie, was sie können: Bei den Finalprüfungen der Biologie, der Chemie und der Mathematik überzeugten sie mit Fachwissen, kreativen Ideen und Forscherneugierde.

28 Finalistinnen und Finalisten wurden mit einer Silber- oder Bronzemedaille ausgezeichnet. Zehn Schüler holten sich die begehrten Goldmedaillen. Unter ihnen Fabian Hollinger von der Kantonsschule Alpenquai Luzern, der Gold im Fach Chemie holte.

Die Prüfung

Die jungen Chemikerinnen und Chemiker lösten Experimente und theoretische Aufgaben vom 3. bis am 6. April 2018 an der ETH Zürich. So erforschten sie beispielsweise, aus welchen Stoffen sich eine Höhle zusammensetzt.

Die Forscherinnen und Forscher von morgen

Mit ihren Goldmedaillen gehören die Schüler zu den besten Nachwuchswissenschaftlern der Schweiz. Von den 1'650 Schülern, die bei der ersten Runde der drei Wettbewerbe mitgemacht haben, schafften es 59 ins Final. Die Biologiegewinner setzten sich gegenüber ehemals 1'287 Mitstreitern durch. Bei der Chemie-Olympiade nahmen 247 Jugendliche teil, bei der Mathematik waren es 116 Personen.

Die Wissenschafts-Olympiade fördert mit ihren acht Olympiaden pro Jahr über 3'000 Talente in Wissenschaft und Technik. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Schweiz.

10.4.2018

Dem Frühling zu wir streben -  ZST

Dem Frühling zu wir streben

aus «Lohengrin» von Richard Wagner

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde