Frauen-Politik Luzern

Frauen-Politik Luzern

Am Donnerstag, 22. März 2018 hat das kürzlich gegründete Netzwerk «Frauen-Politik-Luzern» zu ihrem ersten Anlass «Frauen machen mobil» in den Schweizerhof in Luzern geladen. Rund 250 Frauen und eine Handvoll Männer aus der Zentralschweiz sind der Einladung gefolgt.

In Führungspositionen der Wirtschaft und in der Politik sind mehr Frauen erwünscht, aber manchmal schwer zu finden. Eine überparteiliche Gruppe von engagierten Politikerinnen hat die Initiative ergriffen, die Kompetenz, das Knowhow und die Dynamik der Frauen aufzuzeigen. Mit dem Anlass «Frauen machen mobil» vom 22. März 2018 im Hotel Schweizerhof beginnt der erste Schritt.

Mobilität in und um Luzern

Fünf profilierte Frauen sind aufgetreten. Bundesrätin Doris Leuthard hat mit ihrem Referat aufgezeigt, was Mobilität in und um Luzern aktuell bedeutet. Sie verwies auf die Verkehrsprognosen des Bundes, welche ein weiteres Wachstum in allen Verkehrsbereichen zeigen würden. Entsprechend sei es von zentraler Bedeutung, die Infrastrukturen gezielt und gut zu unterhalten sowie wo nötig auszubauen. Aber auch kurzfristige Massnahmen wie Carpooling oder Carsharing und die neuen Möglichkeiten, die die Digitalisierung mit sich bringen würde, gelte es optimal einzusetzen. Verkehr sei heute multimodal, es gehe darum verschiedene Modelle miteinander zu kombinieren.

Bundesrätin Doris Leuthard zum Mobilitätsverhalten: «Im Vordergrund steht die gesamtheitliche Betrachtung. Es geht nicht darum, die verschiedenen Verkehrsmittel gegeneinander auszuspielen, sondern gesamtheitlich passende Lösungen zu finden. Die Bürger und Unternehmen sollen zusätzlich motiviert werden, die Verkehrsmittel flexibler zu wählen um auch die Spitzenbelastungen zu brechen.»

Verkehr und Mobilität in Frauenhand

Korintha Bärtsch, Grossstadträtin, Manuela Jost, Stadträtin, Nathalie Rickli, Nationalrätin und Mitglied der nationalen Verkehrskommission sowie Jasmin Stutz, Vorstandsmitglied Business Professional Women und Mitinhaberin Goldschmied Stutz, haben anschliessend über die Herausforderungen des Verkehrs im Kanton Luzern diskutiert. Auch, dass Frauen Vorbilder sind und es wichtig ist, ein gutes Netzwerk zu haben, war an diesem Abend Thema.

Mit gutem Beispiel voran

Ziel der Veranstaltung ist mehr Frauen für die Politik zu gewinnen. Konkret sollen sich mehr Frauen für politische Mandate bewerben und für den Kantonsrat 2019 kandidieren. Mit der öffentlichen Podiumsdiskussion zum aktuellen Thema «Verkehr in und um Luzern» und den Beispielen an aktiven Frauen auf der Bühne sind gute, bewegende Themen und konkrete Beispiele gelungen. Diese dynamischen und engagierten Frauen sollen als Vorbilder für die Teilnehmerinnen sichtbar sein.

«Der volle Saal zeigt, dass unser Thema breites Interesse geniesst und konkret angesprochen werden muss. Wir müssen das Kind beim Namen nennen und auf die Frauen und Männer zugehen!», meint Mitorganisatorin Rosy Schmid. «Nur wenn wir möglichst viele erreichen, wird sich das Blatt noch mehr wenden.»

Der zweite Anlass zum Thema «Frauen machen mobil» findet am 22. August 2018 statt. Unter dem Titel «Yes, we can!» werden Workshops für Frauen angeboten, um diese zu motivieren aktiv in der Politik mitzuwirken. Dabei sollen Vorurteile abgebaut und Fragen beantwortet werden.

Dem Frühling zu wir streben -  ZST

Dem Frühling zu wir streben

aus «Lohengrin» von Richard Wagner

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde