Hotel Palace Luzern steht offenbar zum Verkauf

Das Hotel Palace steht offenbar zum Verkauf. Die CS Funds AG als Besitzerin der Immobilie hat ein erstes Angebot Einheimischer Investoren abgelehnt.

Wird ein Hotel an bester Lage am Quai in Luzern verkauft? Der Palace-Besitzerin soll ein Kaufangebot im mittleren zweistelligen Millionenbereich unterbreitet worden sein – doch die Besitzerin, die CS Funds AG lehnte ab. Gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag (ZAS)» sagten die Luzerner Investoren, die anonym bleiben wollen, über ihre Kaufsmotivation: «Das Haus gehört zu Luzern wie das KKL. Es kann nicht sein, dass das Hotel zum Spielball von Spekulanten wird.» Sie haben gar eine konkrete Befürchtung: dass das Hotel mit fünf Sternen «zum Wohnsitz-Alibi eines reichen Ausländers» werden könnte.

Laut den Kaufinteressenten sei das Angebot der Besitzerin CS Funds AG jedoch zu niedrig gewesen. In der «Zentralschweiz am Sonntag» liess sich eine Sprecherin des Funds wie folgt zitieren: «Das Palace gehört zum Portefeuille eines Fonds, der viele Hotels umfasst. Diesen Beherbergungsanteil wollen wir verkleinern.» Keinen Kommentar gabs dazu, ob auch ausländische Investoren Interesse am Palace haben.

Das Hotel an der Luzerner Seepromenade wird seit Frühling 2014 von der Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria SA betrieben, die ihren Sitz in Freiburg hat. Zur Aevis Victoria SA gehören auch die Luxus-Ressorts Eden au Lac in Zürich, das Bellevue Palace in Bern sowie das Victoria-Jungfrau-Hotel in Interlaken. Die Frage, ob die Aevis Victoria SA selbst als Kaufinteressent auftreten werde, bleibt offen.

Stadtrat will «Luzerner Lösung»

Laut Stadtpräsident Stefan Roth ist der Stadtrat seit längerem im Bild über einen eventuellen Verkauf des Palace: «Wir haben deshalb vor rund vier Wochen Verantwortliche der CS Funds AG in Luzern empfangen und ihnen mitgeteilt, dass es von grossem Interesse ist, eine Luzerner Lösung zu finden», sagt Roth auf Anfrage von 20 Minuten.

Der Präsident des Verbandes Luzern Hotels, Patric Graber, verwies darauf, dass das Palace wegen der neuen Bau- und Zonenordnung auch künftig nur als Hotel genutzt und nicht beispielsweise zu Wohnungen umgebaut werden kann. Und: «Für mich ist wichtig, wer ein Hotel betreibt, und weniger, wer es besitzt.»

Quelle: 20Minuten

5.10.2015

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde