Jahrhundertereignis: Totale Mondfinsternis am 27. Juli

Mondfinsternis

Mondfinsternis

Bild ZVG Verkehrshaus Luzern

Länger Aufbleiben lohnt sich! Am Abend des 27. Juli kommt es zu einem speziellen astronomischen Ereignis: die längste totale Mondfinsternis in diesem Jahrhundert.

Der Vollmond wird am Freitagabend in den Schattenkegel der Erde eintauchen. Wenn der Mond an diesem Abend um 21.30 Uhr am mathematischen Horizont aufgeht, beginnt gleich auch die totale Phase, er ist also bereits total verfinstert. Es gilt zu beachten, dass es zu diesem Zeitpunkt noch recht hell ist und deshalb kann es schwierig sein, den Mond überhaupt zu entdecken.

Zudem steht der Mond sehr tief, es ist daher ratsam, einen erhöhten Beobachtungsort aufzusuchen mit möglichst freiem Blick Richtung Südosthorizont. Versperren Berge die Sicht, dauert es noch eine ganze Weile, bis der Mond überhaupt gesehen werden kann. Ab Mitte der Finsternis um 22.21 Uhr wird das spektakuläre Himmelsereignis auch wegen der zunehmenden Dunkelheit bestens zu verfolgen sein. Um 23:13 Uhr endet die totale Phase und das gewohnt helle Mondlicht wird an der linken, östlichen Seite des Mondes langsam wieder zunehmen und den Mond freigeben, bis um 00:19 Uhr der Mond gänzlich aus dem Kernschatten der Erde austritt. Mit einer Länge von 1 Stunde und 43 Minuten ist es die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts!

Wenn der Mond etwas an Höhe gewonnen hat, wird rechts unterhalb des Mondes ein sehr heller, rötlich leuchtender Lichtpunkt sichtbar: Das ist der Planet Mars, der genau an diesem Abend in Opposition zur Sonne steht und sich der Erde auf weniger als 60 Millionen Kilometer angenähert hat. Opposition" (von lat. opponere) bedeutet "Gegenüberstellung". An diesem Abend steht der Mars der Sonne am Himmel gegenüber, d.h. er geht auf, wenn die Sonne untergeht und geht unter, wenn die Sonne wieder aufgeht. Diese Position der Himmelskörper zueinander kommt zustande, weil die Erde auf ihrer Bahn zwischen Mars und Sonne herzieht. Anders ausgedrückt: sie überholt den Mars.

Sternwarte Hubelmatt und Verkehrshaus offen

Während der totalen Phase der Mondfinsternis leuchtet der Mars heller als der Mond! Bei einem Blick durch einen Feldstecher oder ein Teleskop erscheint das Marsscheibchen ungewöhnlich gross.

Die Sternwarte Hubelmatt der Astronomischen Gesellschaft Luzern AGL wird an diesem Abend ab 20 Uhr geöffnet sein und auch im Verkehrshaus wird ab 18 Uhr ein spezieller Abendanlass durchgeführt. Macht das Wetter mit, steht einer «Moonparty» nichts im Wege!

Weitere Infos im Internet unter «luzern.astronomie.ch» und «orionmedien.ch» und verkehrshaus.ch

22.7.2018

Sommer in der Zentralschweiz

Summertime, and the livin' is easy