JFLU unterstützt Referendum gegen die STAF

Die JFLU unterstützen das Referendum gegen die Steuerreform und AHV-Finanzierung. Zwei unterschiedliche Reformen zu verknüpfen ist für die Jungfreisinnigen nicht tolerierbar.

Im «Päckli» mit SV17 und Altersreform wird die AHV um 2 Milliarden CHF ausgebaut. Das ist nicht im Sinne einer langfristigen Lösung. Nachdem es dem Parlament nicht gelang, mehrheitsfähige Lösungen in den Bereichen Unternehmenssteuerreform 3 und AV2020 dem Volk vorzulegen, werden diese Reformen nun verknüpft. Dabei wird es den Stimmbürgern verunmöglicht, getrennt darüber zu befinden. Diesen undemokratischen «Kuhhandel» gilt es zu bekämpfen.

Bereits gegen die AHV+ und AV2020 haben wir sie sich erfolgreich gewehrt. Entgegen der Parole der Jungfreisinnigen Schweiz kämpfen die Luzerner JFLU als Kantonalsektion auch hier gegen den Ausbau der Altersvorsorge.

Die Jungfreisinnigen Luzern sind sich der Dringlichkeit der Unternehmenssteuerreform aufgrund des internationalen Drucks bewusst. Dies darf jedoch kein Grund sein, die Altersvorsorge weiter auszubauen und zwei sachfremde Reformen zu verknüpfen.

24.10.2018

Dem Himmel zu wir streben (aus Lohengrin)