Karateschule Karate Taisho jubiliert

Karateschule Karate Taisho

Karateschule Karate Taisho

Die Gast-Trainer Sôke Saito und Shihan Barra verliehen Toni Romano (rechts) den 8. Dan. Bild ZVG Karateschule Karate Taisho

Die Karateschule Karate Taisho mit Standorten in Luzern, Kriens und Altdorf, feiert ihr 35. Jubiläum. Hinzu kommt die Ehre des 8. Dan, die Inhaber Toni Romano kürzlich verliehen wurde, und der Präventionspreis für die erfolgreiche Arbeit der Schule mit Menschen mit Behinderung.

Karate Taisho Luzern/Kriens/Altdorf ist 35-jährig. Was in einem kleinen Raum an der Dätwylerstrasse im Möbel-Herger-Haus in Altdorf begann, hat sich zu einem veritablen Unternehmen mit drei Standorten entwickelt. Mariann und Toni Romano, die Inhaber der Taisho, führen die Schule mit einem kompetenten Team, bestehend aus Marianne Furrer, Elisabeth Schüpfer, Roland Jauch und Bruno Romano, innovativ und umsichtig. So ist es ihnen ein Anliegen, nicht nur erstklassige Karate-Lektionen mit ausgebildeten Trainern anzubieten, sondern immer mal wieder wegweisende Projekte zu lancieren und neue Angebote aufzugleisen. Im September 2016 wurde an der Luzernerstrasse 82 in Kriens das eigene Dojo eröffnet. Mittlerweile gehört die Karate Taisho zu den renommiertesten Karate-Schulen der Schweiz und kann mit über 20 EM-Titeln im traditionellen Shotokan-Karate, 10 WM-Titeln im Rahmen des WTOKF-Weltverbands sowie über 100 SM-Titeln in der Swiss Karate Federation auf ein breit gefächertes Feld an sportlichen Erfolgen zurückblicken.

Verleihung des 8. Dan

Am Tomokai-Speziallehrgang im vergangenen März unterrichteten die beiden Gast-Trainer Sôke Saito (USA, 10. DAN) und Shihan Barra (Rumänien, 9. DAN) bei Karate Taisho Luzern/Kriens/Altdorf. Es ist Programm, dass die beiden Karatemeister einmal jährlich ein Wochenendtraining der Taisho mit neuen Impulsen und der Vertiefung von altbekannten Techniken bereichern. Die Trainings im Dojo und der Amlehn-Turnhalle waren sehr gut besucht. Der Höhepunkt des Speziallehrgangs war aber eindeutig die Verleihung des 8. DAN an Dojo-Inhaber Toni Romano. In einer feierlichen Zeremonie erhielt er aus den Händen vom Präsidenten des Weltverbandes WTOKF, Shihan Barra, das Diplom. Solch hohe DAN-Grade werden vom internationalen Technischen Komitee nur für aussergewöhnliche Leistungen im Zusammenhang mit der Entwicklung des Karate im eigenen Land und im internationalen Umfeld verliehen. Meistens hat sich der Ausgezeichnete für das Setzen von technischen Impulsen, die Weiterentwicklung von Wettkampfreglementen oder zur Förderung des Karate-Dos in der Öffentlichkeit verdient gemacht. Auch bei Toni Romano war dieser 8. DAN eine Anerkennung für sein jahrzehntelanges Engagement im Karate und für seinen dynamischen Einsatz in der Umsetzung seiner Visionen. Einige Stationen der letzten 6 Monate belegen eindrücklich das von Romano und seinem Team eingeschlagene Tempo, mit dem die Taisho für ihre Weiterentwicklung unterwegs ist.

Präventionspreis des Kantons Luzern

Damit nicht genug. Eines seiner Herzensprojekte hat Toni Romano im November 2016 in die Tat umgesetzt. Es sind die kostenlos angebotenen Karate-Lektionen für Menschen mit Behinderung. Drei Karate-Trainerinnen mit Behindertensport-Ausbildung unterrichten mit Herzblut und Einfühlungsvermögen körperlich und geistig eingeschränkte Menschen einmal wöchentlich in der Dula-Turnhalle in Luzern. Für dieses Projekt wurde die Taisho am 22. Februar 2018 mit dem Präventionspreis 2017 des Kantons Luzern ausgezeichnet. Mit dem Aufbau der Behindertensportgruppe ist es der Taisho gelungen, Menschen mit einem Handicap den Zugang zum Karate zu ermöglichen und die Karatekas im eigenen Dojo und im Verband für das Thema Behindertensport zu sensibilisieren. Toni und Mariann Romano freuen sich über diese Anerkennung, und betrachten diese Auszeichnung als eine Bestätigung für ihr Engagement. Als Dankeschön unterstützt die Karate Taisho mit der Hälfte des Preisgeldes direkt den Behindertensportclub Luzern.

18.4.2018

Dem Frühling zu wir streben -  ZST

Dem Frühling zu wir streben

aus «Lohengrin» von Richard Wagner

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde