Krienser Originale von Jürg Studer

Die Buch-Vernissage des Krienser Historikers Jürg Studer über «Krienser Originale» aus der Schriftenreihe «Krienser Kulturzeugen» wurde im Gallussaal in Kriens zu einem grossen Erfolg.

Musikalisch umrahmt von der Krienser Halszither-Musik konnte der Autor neben über 250 Krienserinnen und Kriensern viel kulturelle und politische Prominenz begrüssen, unter anderem Nationalrätin und Einwohnerratspräsidentin Yvette Estermann, Regierungsrat Paul Winiker, Gemeindepräsident Cyrill Wiget und «Kulturministerin» Judith Luthiger.

Auch zahlreiche Heimweh-Krienser aus der ganzen Schweiz waren anwesend und verfolgten die rhetorisch brillant vorgetragene Laudatio von Dr. Roland Haltmeier, Leiter Galerie Kriens.

Im Buch werden Geschichten und Anekdoten von verstorbenen Sonderlingen und Randfiguren der Gesellschaft aufgelistet, die zum grössten Teil mündlich überliefert und ausgeschmückt worden sind und daher keinen Anspruch auf Echtheit und Vollständigkeit erheben können.

Unzählige Interviews mit Krienser Zeitzeugen führten zu diesen amüsanten Geschichten und 260 Fotos über «Dami-Otti», «Bluemestöckli», «Rottanndli», «Schüpfer Bäbi» und weiteren 55 Originalen. In seinen originellen Begleitworten stellte der Vizepräsident der Güüggali-Zunft Luzern, Adolf Portmann, die Frage, was sind denn überhaupt Originale?

Es sind Mitmenschen, die in uns meist schmunzelnde Reminiszenzen wachrufen: an ihre auffällige Eigenart und ihr besonderes, nicht in ein zivilisationskonformes Schema gezwängtes Naturell. Originale waren nicht zwingend die alten «Möschteler», aber sie haben sich oft und gerne in diesen fast gänzlich verschwundenen «Stuben der Heimat» getroffen, einen Römer Hauswein getrunken, begleitet von einem qualmenden Stumpen. Da herrschte noch vertrauter, gemütlicher und «huere glatter» Alltag.

Gibt es Originale noch? In Kriens gibt es jedenfalls nach dem Verschwinden der Beizen wie Alpenrösli, Krienserhalle, Frohalp, Harmonie, Bahnhöfli, Minerva, Hohle Gasse, Pilatus und Linde nur noch wenige dieser Treffpunkte. Mit diesem Engagement für «Originale» wurde der Autor Jürg Studer mit der Ehrennadel der Güüggali-Zunft Luzern geehrt. Das Buch «Krienser Originale» kann in Kriens bei Schuhkultur Iff, Papeterie, BuK, Café Siesta, und anderen Restaurants sowie beim Autor für Fr. 20.- bezogen werden. Oder Online beim Rex Buchshop.

15.12.2018

Advent, Advent, dein Handy brennt! Erst die Antenne, dann die Tasten und zum Schluss der ganze Kasten!

Zeit, an diejenigen zu denken, die für jeden Brotkrümel dankbar sind.