Kunstförderungspreis geht an Luzernerin Kyra Tabea Balderer

Kyra Tabea Balderer

Kyra Tabea Balderer

Bild ZVG Manor Kunstpreis

Der Manor Kunstpreis zur Förderung junger Schweizer Künstlerinnen und Künstler geht dieses Jahr unter anderem an die Luzernerin Kyra Tabea Balderer für ihre Fotoarbeiten.

Der Manor Kunstpreis fördert seit 36 Jahren junge Schweizer Künstlerinnen und Künstler im Bereich der visuellen Kunst: Malerei, Skulptur, Fotografie, Videokunst und Installationen. 2018 und 2019 können die Preisträgerinnen und Preisträger ihre Arbeiten an Ausstellungen in Aarau, Biel, Lugano, Luzern und Genf präsentieren. So widmet das Kunstmuseum Luzern vom 6. Oktober 2018 bis 6. Januar 2019 Gewinnerin Kyra Tabea Balderer eine Ausstellung. Die Künstlerin, die in Luzern und in Leipzig zu Hause ist, spielt in ihren extrem bildhaften Fotoarbeiten, die auf handwerklich hergestellten Objekten basieren, mit unserer Wahrnehmung. Sie zeigt bunt bemalte Skulpturen aus einfachen Materialien.

Der Manor Kunstpreis wurde 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufen, um jungen Schweizer Kunstschaffenden eine Plattform zu bieten. Er wird jedes Jahr von einer Fachjury alternierend in den Städten Aarau, Basel, Biel, Chur, Genf, Lausanne, Luzern, Lugano, Schaffhausen, Sitten, St. Gallen und Winterthur vergeben. Ehemalige Gewinner sind beispielsweise Luciano Castelli (Manor Kunstpreis Luzern 1984), Marie José Burki (Manor Kunstpreis Genf 1993), Pipilotti Rist (Manor Kunstpreis St. Gallen 1994) und Lena Maria Thüring (Manor Kunstpreis Basel 2013).

25.1.2018

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde