Liegenschaft Dreilinden Luzern soll Kulturort bleiben

Der Luzerner Stadtrat hat entschieden, mit der Finartis Kunsthandel AG Verhandlungen über die Neuvermietung der Liegenschaft Dreilinden ab Herbst 2020 aufzunehmen. Zu diesem Termin will die jetzige Mieterin, die Hochschule Luzern – Musik, in den Südpol umziehen. Finartis will auf der Liegenschaft eine sanfte Weiterentwicklung anstreben und einen Kulturort mit Ausstrahlung realisieren.

Da die Hochschule Luzern – Musik voraussichtlich im Herbst 2020 aus den Gebäuden im Dreilindenpark ausziehen wird, hat der Stadtrat im November 2017 beschlossen, die Neuvermietung der Liegenschaft öffentlich auszuschreiben. Die Stadt suchte mit der Ausschreibung Nachmieter für die Räumlichkeiten in den drei historischen Gebäuden mit Fernsicht über das Luzerner Seebecken. Wichtig bei der Auswahl des Nachmieters war dem Stadtrat, dass die im Quartier beliebte Parkanlage und ein Teil der Gebäude öffentlich zugänglich sind.

Bis zum Eingabetermin am 23. April 2018 sind die Betriebskonzepte von drei Bewerbern ein- gegangen: Die Finartis Kunsthandel AG will die Liegenschaft als Kulturort für Luzern erhalten und plant eine sanfte Weiterentwicklung. Kern des Konzeptes ist es, mit einem Skulpturenpark, mit öffentlichen Ausstellungen und Veranstaltungen generationenübergreifend vielfältige Kunsterlebnisse zu vermitteln. Die Projektträgerschaft 14 Stadtluzerner möchte einen Hotel- und zwei Gastronomiebetriebe betreiben und die Liegenschaft mit Veranstaltungen beleben. Die Projekt-gruppe Zauberschloss will auf Dreilinden mit dem Institut für Spielkultur ein interaktives Spiele- Museum eröffnen.

Eine vom Stadtrat eingesetzte Jury, in der neben Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Luzern auch externe Vertreterinnen und Vertreter aus Kultur, Wirtschaft und aus dem Quartier Wesemlin-Dreilinden Einsitz hatten, hat die Nutzungsvorschläge an mehreren Sitzungen geprüft und bewertet. Zudem hat ein Beratungsunternehmen Prüfungsberichte zur finanziellen Tragbarkeit der Konzepte erstellt. Als Ergebnis dieser Prüfungen sprach die Jury eine klare Empfehlung für das Konzept der Finartis aus.

Der Stadtrat sieht im Konzept von Finartis die Chance einer sanften Weiterentwicklung der wert- vollen Anlage und das Potenzial, einen gesellschaftlichen und kulturellen Mehrwert für Luzern zu schaffen. Mit ihrem Konzept, Kunst aktiv über den Skulpturenpark, Ausstellungen und Veranstaltungen verschiedensten Gruppen der Bevölkerung näher zu bringen, überzeugt Finartis. Insbesondere zeigt sie sich sehr bestrebt, das Quartier Wesemlin-Dreilinden in das Konzept einzubinden. Darüber hinaus zeigt das Konzept ein hohes Bewusstsein für das sensible Umfeld der Liegenschaft und für die integral geschützte historische Gebäudesubstanz.

Aufgrund dieser Überlegungen hat sich der Stadtrat entschieden, Verhandlungen über den Mietvertrag mit Finartis zu führen. Dabei werden auch Anregungen des Stadtrats in die weitere Präzisierung des Betriebskonzeptes Einfluss nehmen.

19.12.2018

Advent, Advent, dein Handy brennt! Erst die Antenne, dann die Tasten und zum Schluss der ganze Kasten!

Zeit, an diejenigen zu denken, die für jeden Brotkrümel dankbar sind.