Lozärner Bier - Fertig mit Etikettenschwindel

Das «Lozärner Bier» muss auf der Etikette angeben, dass es in Schaffhausen gebraut und abgefüllt wird. Das Bundesgericht hat einen Entscheid des Luzerner Kantonsgerichts gestützt und eine Beschwerde der Lozärner Bier AG abgewiesen.

Die Lozärner Bier AG erhob darauf Beschwerde beim Bundesgericht, das sich aber auf die Seite des Luzerner Kantonsgerichts stellte. Das Gericht in Lausanne präzisiert zudem in dem am Mittwoch publizierten Urteilsdispositiv, dass die Frist, die die Luzerner Lebensmittelkontrolle zur korrekten Beschriftung des Biers gesetzt habe, am 16. Juli 2018 ende.

Die Lozärner Bier AG hatte sich auf den Standpunkt gestellt, das «Lozärner Bier» sei im Markenrechtsregister eingetragen. Die Bierrezeptur, der ganze Auftritt und das Marketingdesign stammten aus Luzern, womit der Bezug zu Luzern hergestellt sei. Der Begriff «Lozärner Bier» sei in keiner Weise irreführend.

Genugtuung bei der Brauerei Luzern AG

Neben dem «Lozärner Bier» gibt es auch ein «Luzerner Bier». Dieses wird in Luzern gebraut, bei der Brauerei Luzern AG an der Bürgenstrasse 16. Deren Geschäftsführer David Schurtenberger ist erfreut über den Entscheid des Bundesgerichts: «Wir haben uns schon lange an diesem Etikettenschwindel gestört.»

Das Verfahren gegen die Lozärner Bier AG war nicht von der Brauerei Luzern AG, sondern von der Lebensmittelkontrolle in die Wege geleitet worden. «Wir haben es aber mit Interesse verfolgt», sagt Schurtenberger, «und nehmen jetzt mit Genugtuung zur Kenntnis, dass damit keine Verwechslungsgefahr mehr besteht.» Die Kunden wüssten künftig genau, welches Bier sie kauften. «Wir hoffen und gehen davon aus, dass einige von ihnen auf unsere Seite wechseln», sagt Schurtenberger.

Die Lozärner Bier AG wird zu einem späteren Zeitpunkt zum Urteil Stellung beziehen.

27.6.2018

Sommer in der Zentralschweiz

Summertime, and the livin' is easy