Luzerner Flachdach-Initiative wird zurückgezogen

Die Jungen Grünen Stadt Luzern haben die Volksinitiative «Sonne auf Luzerner Dächern» zurückgezogen. Der Gegenvorschlag des Stadtrats überzeugte die Initianten. Sie sehen darin sogar Vorteile gegenüber ihrer Initiative.

Ende 2013 hatten die Jungen Grünen die Flachdach-Initiative eingereicht. Diese verlangte, dass Flachdächer in der Stadt Luzern künftig begrünt werden, mit einer Solaranlage versehen oder als Terrasse begehbar sein sollen. Nun zogen die Initianten diese Volksinitiative zurück, wie die Stadt Luzern am Montag mitteilte.

Zufrieden mit dem Gegenvorschlag

Die Jungen Grünen begründen ihren Entscheid mit dem überzeugenden Gegenvorschlag des Stadtrates. Auf ihrer Internetseite schreiben sie: «Mit dem Gegenvorschlag wird grundsätzlich das gleiche Ziel erreicht, wie mit unserer Initiative. Wir können deshalb die Initiative mit gutem Gewissen zurückziehen.»

Sie sehen im Gegenvorschlag sogar Vorteile gegenüber der Initiative. So soll die Solarförderung nicht nur auf Flachdächern, sondern auch auf Schrägdächern sowie Geländern oder Brüstungen möglich sein. Und der Gegenvorschlag soll bereits 2016 in Kraft treten.

Schwyz hatte bereits für 2015 wegen den hohen Fremdwährungsbeständen der Nationalbank auf eine Budgetierung einer Ausschüttung verzichtet.

Wie der Regierungsrat schreibt, soll auch für 2016 bis 2019 kein Nationalbankgeld eingeplant werden.

Allfällige Ausschüttungen würden dem Kanton dennoch sehr nützlich sein. Er könne damit das Defizit reduzieren und die Eigenkapitalhöhe aufbauen. Der Kanton Schwyz erhält von der Nationalbank für 2014 24,8 Millionen Franken. Das sind 12,5 Millionen Franken mehr als im Voranschlag geplant.

15.7.2015

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde