Luzerner Holzbranche schafft Mehrwert mit Holz

Immer im Herbst trifft sich die Luzerner Holzbranche zur Netzwerkpflege. So stand am 7. November 2017 die Besichtigung der Werft der Shiptec AG in Luzern auf dem Programm.

Dass sich Roland Stirnimann und Peter Hüsler, der eine als neuer, der andere als pensionierter Leiter der Schreinerei der Shiptec AG, mit Holz beschäftigen, war natürlich kein Zufall, wenn sich 40 Gäste aus der Luzerner Holzbranche in der Werft einfinden. Die Hölzigen zeigten sich sehr interessiert am Stahlbau, staunten über die riesigen Ausmasse der Montagehalle und bewunderten die auch nach über 100 Jahren noch perfekt funktionierenden Dampfantriebssysteme des Dampfschiffes Schiller. Begeisterung lösten die wunderschönen Holzarbeiten – echte Handwerkskunst – im eleganten Salon des Dampfschiffes aus, wo keine im Holz eingelassene Perlmuttverzierung der anderen gleicht.

Zukünftige Herausforderungen

Welche Wege die Shiptec AG in den letzten Jahren seit der Überführung des Unternehmens in die Privatwirtschaft gegangen ist, schilderte Geschäftsführer Rudolf Stadelmann in seinem anschliessenden Referat anschaulich. Die Shiptec AG habe intensiv an der Unternehmenskultur gearbeitet, eine wichtige Basis, um zukünftige Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Diese Herausforderungen sind neue Materialien, die Industrie 4.0, Building Information Modelling BIM oder strengere Umweltvorschriften, mit denen sich das Unternehmen tagtäglich auseinandersetzt.

Erfolg hat drei Buchstaben

Ähnlichen Herausforderungen hat sich auch die Holzbranche zu stellen, die sich aktiv mit diesen Themen beschäftigt. Alex Arnet als Projektleiter des Holzclusters erläuterte exemplarisch anhand einem von zehn Teilprojekten die Erkenntnisse zur Förderung der Zusammenarbeit, die er aus vielen Gesprächen mit Vertretern aller Verarbeitungsstufen der Holzbranche zusammengetragen hatte. Als weiteres Beispiel eines Teilprojektes ist die Innovationsförderung zu nennen, in dessen Rahmen sich die Luzerner Schreiner im Oktober zu einem ersten Inno-vationsworkshop trafen. Reto Schneider von Woodness – Art Consulting Design berichtete als Teilnehmer dieses Workshops von seinen Erfahrungen und unterstrich die Wichtigkeit von Partnerschaften, um zusammen Ideen zu entwickeln. Für ihn hat Erfolg drei Buchstaben: TUN! So rief er die Anwesenden auf, innovativ zu sein und sich neuen Ideen zu öffnen.

Mit diesen Worten in den Ohren diskutierten die Akteure während dem Apéro in der Werfthalle intensiv weiter. Vielleicht ist dabei mit dem Blick auf ein eher branchenfremdes Unternehmen schon die eine oder andere Idee entstanden. Nun gilt es, aktiv mit geeinten Kräften an der Stärkung der Luzerner Holzbranche weiterzuarbeiten, um für die künftigen Herausforderungen gewappnet zu sein.

Bilder: ZVG Proholz Lignum Luzern / Melanie Brunner

14.11.2017

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde