Luzerner Kantonsrat geht auf Konfrontationskurs zur Regierung

Das Budget 2018 wird heute Montag im Luzerner Kantonsparlament diskutiert. Es rechnet mit einem Minus von 44 Millionen Franken. Das Budget dürfte unbestritten sein. Die zuständige Planungs- und Finanzkommission ist klar einverstanden.

Anders sieht es mit der längerfristigen Luzerner Finanzplanung aus. Hier gehen die bürgerlichen Parteien auf Konfrontationskurs.

Die Regierung möchte Dividenden ab 2019 höher besteuern, Leistungen auf die Gemeinden abwälzen und Steuerabzüge streichen. Damit wird sie im Parlament aber auf Granit beissen.

Die Regierung appelliert derweil an die Parteien, den Aufgaben- und Finanzplan nicht abzuändern. Es drohen nämlich weitere Ausfälle. 2019 fehlen bereits rund 28 Millionen Franken – ab 2020 sind es 49 Millionen Franken.

Quelle: SRF

4.12.2017