Luzerner Stadtrat will, dass Bürger mehr Gemüse essen

Luzern - Stadtregierung

Luzern - Stadtregierung

Foto Joseph Birrer

Die Bürgerlichen sowie Luzern Hotels und Gastro Luzern goutieren keine Essensempfehlungen aus dem Stadtrat. Dieser möchte, dass weniger Fleisch gegessen wird.

Der Grosse Stadtrat hat die Initiative «Nachhaltige und faire Ernährung» auf Antrag des Stadtrates an seiner Sitzung vom 1. Februar abgelehnt. Diese Initiative war von einem lokalen Komitee eingereicht worden, das ursprünglich von der Denkfabrik Sentience Politics mit Sitz in Basel stammt.

«Der Stadtrat machte aber deutlich, dass er die Auffassung der Initianten teilt, wonach die Ernährung einen bedeutenden und häufig unterschätzten Anteil an den Umweltbelastungen ausmacht», teilte die FDP am Freitag mit. Deshalb habe der Stadtrat einen Gegenvorschlag ausgearbeitet.

Luzerner sollen an der Urne entscheiden

Dieser ging den Grünen, der SP und der GLP aber zu wenig weit. Sie ergänzten den Gegenvorschlag laut Medienmitteilung mit knapper Mehrheit und ohne Unterstützung des Stadtrates mit folgender Bestimmung: «Die Stadt setzt sich im Rahmen ihrer Zuständigkeit für die Förderung der nachhaltigen Ernährung und die Information über den Einfluss der Ernährung auf das globale Klima und die Umwelt ein.» Für die CVP, FDP, SVP, Luzern Hotels und Gastro Luzern ist mit solchen Bestimmungen der Bogen überspannt. Sie wehren sich gegen solche Bevormundung der Bürger und wollen mit dem Referendum dafür sorgen, dass die Bevölkerung an der Urne entscheiden kann.

Es bestehe kein Zweifel, dass der Stadtrat diesen Auftrag aus dem Reglement entschlossen umsetzen werde. «Ein Beleg dafür ist die laufende städtische Plakatkampagne, mit der die Bevölkerung aufgefordert wird, mehr Gemüse und weniger Fleisch zu essen», teilten die Referendumsführer weiter mit.

Quelle: 20Minuten

17.2.2018

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde