Mehr Beschäftigte im Kanton Luzern

Im Jahr 2016 waren im Kanton Luzern rund 248'000 Stellen besetzt. Umgerechnet kommt dies rund 186'000 Vollzeitstellen gleich, was im Vorjahresvergleich einem Wachstum von 1,3 Prozent entspricht.

LUSTAT veröffentlichte kürzlich die Beschäftigtenzahlen für das Jahr 2016, in dem im Kanton Luzern die Vollzeitstellen um über 2'300 Vollzeitäquivalente (VZÄ) zugenommen haben. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Wachstum von 1,3 Prozent (CH: +0,7%). Der Anstieg ist einzig auf den Dienstleistungssektor zurückzuführen; er machte die Rückgänge im Industrie- und Landwirtschaftssektor mehr als wett. Auch bei der Anzahl Beschäftigten (+1,3%) und Arbeitsstätten (+1,1%) zeigt der Kanton – verglichen mit der Gesamtschweiz – ein überdurchschnittliches Wachstum (CH: +0,8% bzw. +0,7%). Ende 2016 arbeiteten im Kanton Luzern rund 248'000 Beschäftigte, welche sich ein Beschäftigungsvolumen von rund 186'000 Vollzeitstellen (VZÄ) teilten.

2 von 3 Stellen im Dienstleistungssektor

Im Luzerner Dienstleistungssektor – 2016 verantwortlich für das Stellenwachstum im Kanton – sind die Vollzeitäquivalente um 2,2 Prozent auf fast 127'700 angestiegen. Im primären (Land-, Forstwirtschaft und Fischerei) und im sekundären Sektor (Industrie, verarbeitendes Gewerbe) wurden hingegen Rückgänge verzeichnet (–2,0 bzw. –0,3%). Diese Entwicklungen entsprechen in ihrer Tendenz jenen der Gesamtschweiz. Die Dienstleistungen haben damit weiter an Bedeutung gewonnen: Über zwei Drittel (68,5%) der Luzerner Stellen (VZÄ) waren 2016 in diesem Bereich angesiedelt. Über alle Sektoren lag das Arbeitspensum der 248'000 im Kanton Beschäftigten im Schnitt bei 75 Prozent (Frauen: 64%, Männer: 85%).

Eine grosse Zunahme verzeichnete das Gesundheits- und Sozialwesen (+816 VZÄ): Mehr als jede dritte der zusätzlichen Vollzeitstellen fiel in diesen Bereich. Die grösste Abnahme fand in der Landwirtschaft statt (–180 VZÄ). Einen Rückgang verbuchte auch die Warenherstellung (–158 VZÄ), wo jedoch mit über 30'200 Vollzeitstellen kantonsweit noch immer die meisten Stellen angesiedelt sind.

1 von 2 Arbeitsstätten in der Stadt Luzern und dem Agglomerationskern

Mit Ausnahme der Region Willisau haben die Arbeitsstätten 2016 in allen Luzerner Regionen zugenommen, am stärksten in der Region Sursee/Sempachersee (+2,3%). Beinahe die Hälfte aller Betriebe sind in der Stadt Luzern und im Agglomerationskern angesiedelt – die meisten im Dienstleistungssektor (Stadt LU: über 90%).

1.10.2018

Fällt im Oktober das Laub sehr schnell, ist der Winter bald zur Stell'.