Mit dem Helikopter auf den Bürgenstock?

Das Bürgenstock Resort wirbt online für seinen Helikopter-Landeplatz. Das Starten und Landen braucht keine Bewilligung.

Diesen Sommer eröffnete das Bürgenstock Resort inklusive Helikopter-Landeplatz. Das Resort wirbt auf seiner Webseite damit, auch für Gäste mit dem Helikopter erreichbar zu sein. Es wird angeboten, bei der Organisation eines Helikopterfluges behilflich zu sein.

Laut Mediensprecher des Resorts, Ronald Joho, wolle man aber Helikopter-Flüge auf den Bürgenstock nicht noch mehr bewerben. Sie sollen die Ausnahme bleiben.

Den Flugplatz brauche man vor allem für Kongressbesucherinnen und Besucher, mögliche Anlässe des Schweizerischen Aussendepartements oder für medizinische Notfälle.

«Wir verhindern nichts, aber bewerben das Angebot auch nicht aktiv. Zu uns kommen, soll man über den Seeweg oder mit der Bahn.»

Ronald Joho , Mediensprecher Bürgenstock Ressort

Noch keine Zahlen vorhanden

Für den Betrieb des Flugplatzes benötigt das Resort keine Bewilligung des Bundes, weil der Landeplatz unterhalb von 1000 m.ü.M liegt. Auch gibt es keine Auflagen zur Anzahl der Flüge. Einzig in der Nacht dürfe nicht geflogen werden und der Flugplatz muss, laut Verordnung, einen Mindestabstand zu den Gebäuden einhalten.

Wie viele solcher Helikopter-Flüge bereits stattgefunden haben und wie viele das Resort erwartet kommuniziert das Bürgenstock Resort nicht. Gerechnet wird mit 100'000 Tagesbesucherinnen und Besucher und 150'000 Hotelübernachtungen pro Jahr.

Quelle: SRF

28.10.2017

«Wir kontrollieren nicht aktiv, nehmen aber Reklamationen ernst. Wenn die Auflagen nicht eingehalten werden, kann es zu Bussen kommen.»

Nicole Räs, Mediensprecherin Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde