Nani Heart live in der Heiliggeistkirche Luzern

Mit bereits 1'000 verkauften Tonträgern ihrer ersten CD «release» hat die Luzerner Künstlerin Nani Heart sich schon in viele Zuhörerherzen gesungen. Seit Mai 2018 ist ihr zweites Album «i am» erhältlich und wurde bereits über 300-mal verkauft.

Trotzdem ist Nani Heart in der Musikwelt noch unbekannt. Hat man sie jedoch einmal gehört, fällt es einem schwer, diese engelsgleiche Stimme zu vergessen. Wer steckt hinter der geheimnisvollen Person, welche trotz ihrer Bescheidenheit so viel zu bewirken scheint?

Susanne Laura Kaufmann, wie Nani Heart mit bürgerlichem Namen heisst, wächst in einem musikalischen Elternhaus auf. Als Fünfjährige beginnt sie mit Klavierunterricht und mit 11 Jahren ihre Gesangsausbildung bei Andy Portmann. Für lange Zeit behütete sie ihre schöne Stimme wie einen Schatz.

Ihre Schüchternheit war der Grund, weshalb sie ihre grosse Leidenschaft nicht zu teilen vermochte. Dies änderte sich mit einer Reise zu Delfinen im Roten Meer im Jahr 2012. Sie lässt seither Menschen an ihrem Geschenk teilhaben und singt, um Herzen zu berühren.

Wegweisend waren auch die Besuche im Sterbehospiz in Brugg, wo sie für Patienten und Angehörige singen durfte. Diese Begegnungen bestärkten Nani Heart und gaben ihr das Zeichen, ihren musikalischen Weg weiter zu gehen. 2016 erschien ihr erstes Album «release». Darauf sind Mantras und indianische Ahnenlieder aus aller Welt zu hören. Die rituelle und spirituelle Musik begleitet und inspiriert Nani Heart seit vielen Jahren.

Mit «release» und eigenen Songs ist sie seither in der Schweiz, Österreich und Deutschland unterwegs. Mit dem neuen Album «i am», gewährt die Künstlerin nun einen tieferen Einblick in ihre musikalische Welt aus Klang und Gesang. Die eigens komponierten Lieder auf Mundart und Englisch erzählen Geschichten aus ihrem Leben, spiegeln Erkenntnisse wieder und zeigen ihre Verbindung zum grossen Ganzen. Ihr Hauptinstrument ist die Stimme. Sie wird von schlichten Melodien und sanften Klängen begleitet.

In der heutigen Zeit scheint die Musik von Nani Heart revoloutionär, denn sie fordert ein Stillstehen und Stillwerden ein. Für die Produktion konnte sie Rico Petrillo gewinnen, der 20 Jahre Erfahrung als Produzent in London und New York mit sich bringt. Er war zudem als live Performer sieben Jahre mit Richard Ashcroft von «The Verve» auf Tournee.

Der renomierte Theater-Regisseur Martin Woellfer vom Kurfürstendamm in Berlin wurde noch vor der Veröffentlichung der Platte «I am» auf das Lied «How Could I Be Wrong» aufmerksam. Inhalt und Melodie des Liedes berührten Woelffer so sehr, dass kurz darauf die Anfrage kam, ob er seine Komödie «Die Tanzstunde» damit untermalen darf. Das Stück feierte grossen Erfolg. Es wird deshalb im Frühling 2019 in Hamburg erneut aufgeführt. Das nächste Konzert findet am 16. Dezember 2018 in der Heiliggeistkapelle in Luzern statt.

10.12.2018

Advent, Advent, dein Handy brennt! Erst die Antenne, dann die Tasten und zum Schluss der ganze Kasten!

Zeit, an diejenigen zu denken, die für jeden Brotkrümel dankbar sind.