Nein-Komitee warnt vor Auslagerung

Unnötig, gefährlich: Laut der SP ist die geplante Umwandlung der städtischen Heime in eine gemeinnützige AG der falsche Weg.

Jetzt kann der Abstimmungskampf um die geplante Umwandlung der städtischen Heime in eine gemeinnützige AG beginnen. Vor zwei Wochen hat sich ein Komitee aus CVP, FDP, SVP und GLP gegründet. Gestern nun hat sich auch das neu gegründete Nein-Komitee zu Wort gemeldet. Ihm gehören vorab SP-Politiker an. Die Abstimmung über die Heimauslagerung findet am 18. Mai statt.

Anpassungen sind auch so möglich

Sicherheit in allen Lebenslagen zu gewährleisten, ist eine zentrale Aufgabe der öffentlichen Hand , sagt gemäss Mitteilung die ehemalige Bürgerratspräsidentin Regula Roth-Koch. Der Stadt sei es bis anhin stets gelungen, für betagte und pflegebedürftige Menschen Leistungen auf hohem Niveau anzubieten. Dies kann auch ohne eine Auslagerung sichergestellt werden. Auch wenn nun mit der neuen Pflegefinanzierung die Konkurrenz durch private Anbieter steige, sei dies kein Grund, den direkten Einfluss von Parlament und Bevölkerung auf die Altersheime aufzugeben. Die notwendigen Anpassungen können auch so realisiert werden , ist Roth-Koch überzeugt.

Quelle: Neue Luzerner Zeitung

5.4.2014

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde