Reparatur der MS Diamant kostet Millionen

MS Diamant liegt im Trockendock

MS Diamant liegt im Trockendock

Foto Joseph Birrer

Im Motorraum gab es keinen Wassereinbruch.

SGV-Direktor Stefan Schulthess.

Am Donnerstagabend lief die MS Diamant auf dem Vierwaldstättersee auf Grund. Nun wurde sie provisorisch geflickt und nach Luzern gefahren.

Das Motorschiff Diamant ist am späten Donnerstagabend etwa 400 Meter vor einer Schiffanlegestelle auf dem Vierwaldstättersee auf Grund gelaufen. Die 15,5 Millionen teure MS Diamant konnte noch mit eigener Kraft zur Schiffstation Kehrsiten fahren, wo die 163 Passagiere unverletzt das Schiff verlassen konnten.

Wie der «Blick» berichtet, fand auf dem Schiff ein Firmenanlass statt, an dem auch Schweizer Prominente wie DJ Mr. Da-Nos teilnahmen.

MS Diamant nun in Luzern

Nachdem Polizeitaucher die Lecks provisorisch abgedichtet hatten, konnte das Schiff aus eigener Kraft in seinen Heimathafen Luzern zurückkehren. Die Schiffsmotoren haben den Unfall unbeschädigt überstanden. «Im Motorraum gab es keinen Wassereinbruch», sagte SGV-Direktor Stefan Schulthess. Auf der Fahrt von Kehrsiten über den Vierwaldstättersee nach Luzern wurde die MS Diamant zur Sicherheit von weiteren Schiffen begleitet.

«Es wurde die ganze Nacht bis zum Morgen daran gearbeitet, dass das Schiff es nach Luzern schafft», so Schulthess. Jetzt wird die MS Diamant auf ein Schwimmdock gehoben, «erst dann sehen wir, wie gross die Schäden im Rumpf tatsächlich sind.» Es werde nun so schnell wie möglich mit der Analyse und der Behebung der Schäden begonnen.

Vor allem Küchengeräte erlitten Schaden

«Im Moment schauen wir, was alles kaputt gegangen ist», so Schulthess. Es sei weniger der Rumpf, der Schaden von dem Aufprall genommen habe, sondern viel mehr die Geräte, die an Bord seien. «Vor allem viele Küchengeräte und die Heizung waren lange unter Wasser. Wir müssen davon ausgehen, dass die Elektronik grossen Schaden erlitten hat und nun ausgewechselt werden muss», sagt der SGV-Direktor.

Erste Sichtung bringt Einschätzung über Sachschaden

Da nicht bekannt sei, wie lange die Lieferfristen für die neuen Geräte sind, sei es schwierig zu sagen, ab wann Gäste wieder an Bord der MS Diamant gehen können. Ebenso könne kein genauer Sachschaden beziffert werden, so Schulthess. Doch er befürchte, dass der Sachschaden in Millionenhöhe liege. Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte er, er vermute, der Sachschaden liege im «siebenstelligen Bereich».

Quelle: 20Minuten

10.12.2017