Schwyzer FDP-Chef Dominik Zehnder erlitt schwere Verbrennungen

Dominik Zehnder

Dominik Zehnder

Bild ZVG FDP

Am 20. September ging ein Boot in der Nähe einer Anlegestelle bei Bäch im Kanton Schwyz nach einer Explosion in Flammen auf. Wie der «Bote der Urschweiz» schreibt, befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks der Schwyzer FDP-Fraktionspräsident Dominik Zehnder an Bord des Bootes.

Der 55-Jährige zog sich durch das Feuer grossflächige sowie gravierende Verbrennungen zu und musste vier Tage auf der Intensivstation verbringen. Ebenfalls an Bord waren Zehnders Tochter sowie seine Gattin.

Tochter lag ebenfalls auf der Intensivstation

Während Letztere mit leichten Brandverletzungen ambulant behandelt werden konnte, musste die 18-jährige Tochter wegen mittelschwerer Verbrennungen auf der Intensivstation des Universitätsspitals Zürich behandelt und zur Überwachung während 48 Stunden zurückbehalten werden.

Wie die Zeitung basierend auf einer Mitteilung der Schwyzer FDP berichtet, soll sich Zehnder auf dem Weg der Besserung befinden, auch wenn sich der Heilungsprozess noch etwas hinziehen werde. Der Politiker sei überzeugt, dass er «in Bälde» seine Tätigkeiten und insbesondere das Fraktionspräsidium im Schwyzer Kantonsrat wieder in alter Frische übernehmen könne.

Quelle: 20Minuten

11.10.2018

Fällt im Oktober das Laub sehr schnell, ist der Winter bald zur Stell'.