Seniorentheatergruppe Kriens in der Schappe-Halle

Kriens Seniorentheatergruppe

Kriens Seniorentheatergruppe

Treten bald mit "Früehligsgfühl im Herbst" auf: Die Seniorentheatergruppe Kriens. Bild ZVG

Die Seniorentheatergruppe Kriens hat fleissig geübt und tritt ab dem 25. September in der Schappe-Halle mit ihrem neuen Stück "Früehligsgfühl im Herbst" auf.

Mit 80 noch Theater spielen? Rollen auswendig lernen, sich auf einer Bühne sicher bewegen und einfach vorübergehend in eine andere Haut schlüpfen und einen Menschen darstellen, den es in Tat und Wahrheit gar nicht gibt? Geht das – auch in bereits fortgeschrittenen Alter? Aber ja; das geht!

Den Beweis dafür tritt die Seniorentheatergruppe (STG) Kriens an, die sich nach einem längeren Unterbruch, wegen dem Abriss des Kino ‘Scala’ Kriens, wieder einmal an ein Stück wagt. Das von Regisseurin und alt-Meisterin im Bereich Volkstheater, Josette Gillmann (85), hats ausgesucht; ein Stück, das für die neun Spielerinnen und Spieler im Alter zwischen 60 und 80 Lebensjahren wie gemacht ist. Die Bernerin Silvia Burren hats geschrieben und die Handlung könnte sogar in Kriens spielen: Es geht unter anderem um Häuser, die Neubauten weichen (sollen) und um Wirtschaften, die ihre Beiz dicht machen (müssen). Und das auf lockere Art, wo der Humor im Stück noch Platz findet.

Die Schweizer Seniorentheaterbewegung ist übrigens noch gar nicht so alt. 1979 wars, als das Krienser Pfarreizentrum ‘Senti’ eingeweiht und die Seniorentheatergruppe Kriens ins Leben gerufen wurde. Sie war schweizweit die zweite Gruppe ihrer Art mit Spielerinnen und Spielern zwischen 60 und 80 Jahren. Der Erfolg der betagten Spieler war damals so gewaltig, dass man beschloss, dieser neu gegründeten Seniorentheatergruppe ein längeres Leben einzuhauchen. Das tat man mit Erfolg und suchte nach geeigneter Volkstheaterliteratur. Und so kamen unbeschwerte Theater auf die ehemalige Scalabühne wie «Bsuech us Amerika», «Gstürm im Stägehuus», «Fischergass» oder «de Hauptträffer». Oder jetzt eben dieses Jahr «Früehligsgfüehl im Herbst».

Keine simple Freizeitbeschäftigung

Die Idee hinter der Seniorentheaterbewegung ist es, älteren Menschen nicht nur eine Art Freizeitbeschäftigung anzubieten, sondern glaubhaft aufzuzeigen, dass man auch im fortgeschrittenen Alter noch imstande ist, Theater zu spielen. Und den Spielern die Chancen zu geben, im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihr vielleicht vernachlässigtes Hirn zu trainieren. Regisseurin Josette Gillmann (selber 85 Jahre alt) sagt völlig richtig: «Mit 75 oder 80 Lebensjahren muss man noch nicht zum alten Eisen gehören. Wir möchten mit unserer Gruppe unseren Spielern zudem die Angst vor dem Scheinwerferlicht und dem Auftreten vor dem Publikum nehmen. Das ist uns bis jetzt recht gut gelungen».

«Früehligsgfüehl im Herbst» ist ein echtes Schmunzelstück mit einem Quäntchen Wahrheit – und auch ein bisschen zum Nachdenken geeignet. Inszeniert wurde das 90-Minuten-Stück von der Krienser Theater-Powerfrau Josette Gilmann und aufgeführt wird es wie folgt: Dienstag, 25. September (um 19:30 Uhr), am Mittwoch, 26. September (um 17 Uhr), am Donnerstag, 27. September (19:30 Uhr) und am Freitag, 28. September (um 17 Uhr) jeweils in der neugestalteten «Schappe-Halle» (ehemals Feuerwehrdepot) gleich neben der Busschleife Kriens Dorf. Der Eintritt kostet 15 Franken. Vorverkauf (alle Plätze sind nummeriert) nur wie folgt: 12.,13.,14. September sowie 19., 20. und 21. September jeweils von 17 Uhr bis 19 Uhr und ausschliesslich über die private Telefonnummer 041 – 320 32 55. (über Computer nicht möglich). Die Seniorentheatergruppe Kriens freut sich auf ihren Besuch.

7.9.2018

Wake me up when September ends