SP lanciert Referendum gegen Wirtschaftsfakultät

Die SP des Kantons Luzern will die Errichtung einer Wirtschaftsfakultät an der Uni Luzern verhindern. Sie ergreift deshalb das Referendum gegen das neue Universitätsgesetz.

Die Delegierten stimmten am Samstag mit 80 gegen 9 Stimmen einem Antrag der Parteileitung zu. Der Entscheid sei nach kurzer Diskussion gefallen, sagte SP-Parteisekretär Sebastian Dissler auf Anfrage.

Hauptargument gegen eine neue Wirtschaftsfakultät an der Uni sei gewesen, dass diese das bestehende Departement Wirtschaft an der Fachhochschule konkurrenzieren würde, sagte Dissler. Zudem wehre sich die SP gegen die geplante Finanzierung via Drittmitteln. Dadurch würde der Einfluss von Privaten im Bildungsbereich weiter zunehmen.

Für das Zustandekommen des Referendums sind innert 60 Tagen 3000 Unterschriften nötig.

Derzeit existieren an der Uni Luzern die drei Fakultäten Theologie, Kultur- und Sozialwissenschaften sowie Rechtswissenschaften. Im revidierten Universitätsgesetz, das der Kantonsrat am Montag beschlossen hatte, ist zusätzlich eine Wirtschaftsfakultät aufgeführt. Diese ist geplant, aber noch nicht gegründet.

Das neue Gesetz schreibt zudem vor, dass die Uni finanzielle Unterstützung durch Dritte ab einem Betrag von 500'000 Franken offen legen muss. An der Uni Luzern studieren zur Zeit rund 2600 Personen.

6.4.2014

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde