Stadt Luzern bis 2045 atomfrei

Stadt Luzern

Stadt Luzern

Foto Joseph Birrer

Bis im Jahr 2045 soll die Stadt Luzern atomfrei sein. Das hat das Volk 2011 entschieden. Der Stadtrat ist zuversichtlich, dass das Ziel erreicht werden kann.

Ende 2011 sprach sich die Stimmbevölkerung der Stadt Luzern mit gut 68 Prozent Ja-Stimmen für die Energie- und Klimastrategie des Stadtrates aus. Im Rahmen dieser Strategie hat sich die Stadt zum Ziel gesetzt, umweltbelastende und umweltgefährdende Energieträger wie fossile Brenn- und Treibstoffe oder die Atomenergie durch einheimische und erneuerbare Energieträger zu ersetzen. Spätestens ab dem Jahr 2045 darf keine Atomenergie mehr bezogen werden.

ewl Hauptenergieversorger in der Stadt

In der Stadt Luzern agieren zwei Energieversorger: ewl energie wasser luzern und die Centralschweizerischen Kraftwerke AG CKW. 93 Prozent der jährlichen 460 Gigawattstunden Strom, die durch die städtischen Netze fliessen, entfallen auf das Tochterunternehmen der Stadt, die ewl. Die ewl-Gruppe hat den Auftrag, den schrittweisen Ausstieg aus der Nutzung von Atomenergie zu ermöglichen und auslaufende Verträge und Bezugsrechte ohne Atomstrom zu kompensieren.

Auch Schweizer Stimmvolk ist für Atomausstieg

Mit dem Beschluss der städtischen Energie- und Klimastrategie wurde der Stadtrat im Jahre 2011 beauftragt, dem Grossen Stadtrat einen Bericht vorzulegen, sobald rechtskräftige Entscheide des Bundes über die Nutzung der Atomenergie gefällt sind. Dies ist nun der Fall: Am 21. Mai 2017 hat die Schweizer Stimmbevölkerung der Energiestrategie 2050 des Bundes zugestimmt. Die Schweiz steigt schrittweise aus der Kernenergie aus. Der Bau neuer Kernkraftwerke ist verboten. Die bestehenden Kernkraftwerke werden nach ihrer Abschaltung nicht ersetzt.

Nun zeigt sich: Eine Anpassung der städtischen Atomausstiegsstrategie ist aufgrund der Beschlüsse des Bundes nicht erforderlich. Hinsichtlich der Betriebsdauer der bestehenden Kernkraftwerke hat sich mit der Energiestrategie 2050 nichts geändert. Die letzte Kernkraftwerksbeteiligung von ewl wird mit der Abschaltung von Leibstadt 2044 auslaufen. Da die ewl-Gruppe auf den Kauf von Atomstrom verzichtet, wird sie im Jahr 2045 auf der Beschaffungsseite atomstromfrei sein.

Laufend Investitionen

Der Ausstieg aus der Atomenergie wird von ewl konsequent vorangetrieben. ewl investiert fortlaufend sowohl national als auch im Ausland in atomstromfreie Energien wie Wasserkraft, Photovoltaik und Windkraft. Im Jahr 2016 stammten rund 30 Prozent des von ewl beschafften Stroms aus Kernenergie, Tendenz sinkend.

Der Stadtrat folgert: Die Zielsetzung der Stadt Luzern, mit ihrem Energieversorger ewl bis 2045 aus dem Atomstrom auszusteigen, kann aus heutiger Sicht erfüllt werden.

Bezogen wird Atomstrom wohl länger

Trotzdem lässt sich nicht ausschliessen, dass auf dem Gebiet der Stadt Luzern auch nach 2045 noch Atomstrom bezogen wird. Einerseits liegen Teile von Littau ausserhalb des Netzgebiets von ewl, andererseits hat die Strommarktliberalisierung zur Folge, dass Netzgebiet und Marktgebiet von ewl nicht mehr deckungsgleich sind. Auf den nicht durch ewl gelieferten Strom hat die Stadt Luzern keinen direkten Einfluss. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass dieser Strom deutlich geringere Anteile an Atomstrom enthalten wird, da der Atomstromanteil im Schweizer Strommix in den kommenden Jahrzehnten generell zurückgehen wird.

13.1.2018

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde