Stadt Luzern: Energie aus der Kanalisation

Wir tun es, wenn wir duschen, die Abwaschmaschine laufen lassen oder auf der Toilette gehen: Wir alle spülen ständig Energie die Kanalisation hinunter. Energie, die wieder genutzt werden kann. Wärmegewinnung aus Abwasser: In der Stadt Luzern gibt es bereits Anlagen, die das tun.

In der Nähe des Kasernenplatzes hat energie wasser luzern (ewl) eine Abwasserwärme-Anlage eingebaut. Im Boden der Kanalisation unter dem Hirschengraben sind Wärmetauscher eingebaut. Diese übernehmen die Wärme des rund 10 bis 15 Grad warmen Abwassers.

Mithilfe einer Wärmepumpe entsteht dort 65 Grad warmes Heizwasser, mit welchem acht Überbauungen in der Nähe beheizt werden. «Wir können damit 130'000 Liter Heizöl pro Jahr ersetzen», sagt Markus Keiser vom ewl, «das entspricht dem Verbrauch von etwa 200 Einfamilienhäusern.»

Die Anlage ist also nur ein kleiner Beitrag zur Energiewende. Kommt hinzu, dass das Potenzial der Abwasserwärme beschränkt ist: Höchstens fünf weitere Anlagen könnten in der Stadt Luzern gebaut werden.

Denn zu viel Wärme darf man dem Abwasser nicht entziehen, weil zu kaltes Abwasser zu Problemen bei der Kläranlage führen würde.

Dennoch ist man beim ewl überzeugt, dass sich die Investition lohnt. Im Luzerner Löwengraben, wo die Kanalisation erneuert wird, baut ewl deshalb eine weitere Anlage ein. Es wird die dritte in der Stadt Luzern sein.

31.8.2015

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde