Stadt Zug braucht Leihvelos: China melde dich!

Bisher drängten Veloverleiher in die Städte – in Zug ist es umgekehrt: Dort sucht die Stadt nun einen Anbieter, der in der Stadt 500 Velos stationieren möchte.

Die Stadt Zug will ein neues Mobilitätsangebot schaffen und sucht einen Anbieter für einen Freefloating-Veloverleih. Sie stellt dafür ein Kontingent von 500 Velos zur Verfügung. Das System soll nicht auf die Stadt Zug beschränkt sein. Auch Baar, Cham, Steinhausen, Hünenberg und Risch wollen sich anschliessen und eine Genehmigung erteilen. So kann man etwa von Zug am See entlang nach Cham fahren und das Velo dort stehen lassen.

Freefloating-Systeme verleihen Velos ohne feste Basisstation. Die Zweiräder können per GPS und Smartphone-App geortet, genutzt und am Zielort einfach stehen gelassen werden. Der Vorteil sei, dass die Velos keine zusätzliche Infrastruktur benötigen, teilte die Stadt am Mittwoch mit.

Im Frühling 2019 solls los gehen

Der Veloverleih ist kein offizielles städtisches Angebot. Die potenziellen Anbieter müssen aber einen geordneten Betrieb gewährleisten. Die Stadt sei einzig verantwortlich für einen ordentlichen Strassenraum und sei Bewilligungsbehörde, heisst es in der Mitteilung. Bewerbungen können bis 1. Dezember eingereicht werden. Im Frühling 2019 soll das neue Angebot starten.

Luzern will von Freefloating nichts wissen

In der Stadt Luzern hingegen will man keine solchen Leihvelos. Dort lehnte der Stadtrat dies Ende 2017 ab. Dabei hatten die Verleiher grosses Interesse, auf den Markt zu drängen: Drei neue Anbieter wollten Leihvelos in Luzern platzieren. Mit 1200 Velos hätte Luzern beglückt werden sollen. Die Stadt setzt jedoch auf Nextbike, das von Caritas betrieben wird und Velos an fixen Stationen verleiht.

1.11.2018

Ich Du Wir

I'll just end up walkin' in the cold November rain (Guns n' Roses)