Südpol vor Neustart

Nach den Querelen um die Südpol-Leitung hat die Mitgliederversammlung ein neues Betriebskonzept genehmigt. Das Luzerner Kulturhaus soll offener werden - für die regionale Szene und das Publikum.

Der Vorstand des Südpols hat eine erste, wichtige Hürde überwunden: Das neue Betriebskonzept ist an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch Abend einstimmig verabschiedet worden. Seit dem Sommer arbeitete der neue Vorstand intensiv am neuen Konzept und versuchte – unter anderem mit Workshops – möglichst viele Kulturinteressierte der Region einzubinden.

Die breite Abstützung ist eines der Hauptanliegen des neuen Vorstands. Im Konzept äussert sich das in einem neuen Führungsmodell. Statt wie bis anhin mit einem Leiter wird das Kulturhaus künftig von einem künstlerischen Gremium geführt. Er hoffe, dass durch dieses Gremium die Vertreter der einzelnen Sparten Musik, Tanz und Theater besser abgeholt und ans Haus gebunden werden könnten, sagt Südpol-Vereinspräsident Marc Schwegler.

Neue Leitung ab Frühling 2019

Der Südpol solle künftig ein besserer Gastgeber sein, für die regionalen Künstlerinnen und Künstler, aber auch für das Publikum. «Ich glaube, da sind wir alle gefragt: Den Luzernerinnen und Luzernern zu signalisieren, dass sie in diesem Haus willkommen sind.»

Die neuen Stellen werden bald ausgeschrieben – im Frühling 2019 soll das künstlerische Gremium anfangen. Bis dann wird das Haus interimistisch geleitet.

Quelle: SRF

1.11.2018

Ich Du Wir

I'll just end up walkin' in the cold November rain (Guns n' Roses)