Trinkwasserquelle in Schlierbach verschmutzt

In der Luzerner Gemeinde Schlierbach ist Gülle am Donnerstag in einen Bach geflossen und hat eine Trinkwasserquelle verschmutzt. Bisher gelangte laut den Behörden kein verunreinigtes Wasser ins Trinkwassernetz. Die Gemeinde ruft dazu auf, den Wasserverbrauch zu drosseln.

Wie die Luzerner Polizei mitteilte, düngte am Donnerstagmorgen ein Landwirt sein Land mit Gülle. Am Nachmittag einsetzende Regenfälle schwemmten die Jauche in einen Bach und in eine nahe gelegene Trinkwasserquelle. Um eine Ausbreitung der Gülle in umliegende Gewässer zu stoppen, pumpte die Feuerwehr Schächte aus.

Trinkwasser einwandfrei

Es habe verhindert werden können, dass verunreinigtes Wasser ins Trinkwassernetz oder ins Reservoir gelangte, schreibt die Wasserversorgungsgenossenschaft in einer Mitteilung. Die Quelle wurde abgestellt. Das Wasser zu den Bezügern sei nach wie vor einwandfrei.

Versorgung aus einem anderen Reservoir

Bis die verschmutzte Quelle freigegeben werden kann, wird die Versorgung seit Freitag mit Wasser aus einem anderen Reservoir aufrecht erhalten.

Um die Zahl der Transportfahrten gering zu halten, bittet die Wasserversorgung die Bevölkerung, den Wasserverbrauch so niedrig wie möglich zu halten. Sie will auf der Homepage der Gemeinde über den Verlauf der Trinkwassernutzung informieren.

Gemeinde Schlierbach mit aktuellen Infos zum Trinkwasser

Quelle: SRF

7.5.2017

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde