V-Zug Immobilien AG plant Holzhochhaus in Zug

Stadt Zug

Zug

Bild ZVG Stadt Zug

An zentraler Lage in der Stadt Zug soll ein Holz-Hochhaus mit preisgünstigen Wohnungen entstehen: Die V-Zug Immobilien AG hat einen entsprechenden Wettbewerb lanciert.

Die Pläne für das Holz-Hochhaus sind gemäss einer Mitteilung der Stadt Zug vom Mittwoch weit gediehen: Die V-Zug Immobilien AG beabsichtige mit ihrem Projekt «Pi» mitten in der Stadt in einem Hochhaus hochwertige und preisgünstige Wohnungen zu schaffen.

«Einmalige Holzkonstrukion»

Das Hochhaus setze in Sichtweite des zukünftigen Technologieclusters ein Zeichen für die Nähe von Wohnen und Arbeiten, schreibt die Stadt weiter. Zudem sei die Dimension der Holzkonstruktion in der Schweiz bisher einmalig.

Im Geviert der Baarer-, Göbli-, Industrie- und Mattenstrasse werden die V-Zug Immobilien AG zudem mit drei weiteren Grundeigentümern einen gemeinsamen Studienauftrag starten: Für das Areal im Guthirt-Quartier soll gemäss Mitteilung «eine gute städtebauliche Lösung nach ökologischen Grundsätzen erarbeitet werden».

Sechs schweizweit renommierte Architekturbüros sollen die weiteren Bebauungsgmöglichkeiten im Geviert aufzeigen. Das Ziel sei ein «qualifizierter Beitrag zur Verdichtung und Innenentwicklung».

Das Studienverfahren für das Gesamtkonzept und der Projektwettbewerb für das Pi-Hochhaus sollen bis Mitte 2019 abgeschlossen sein. Auf dieser Grundlage wird daraufhin ein Bebauungsplan erarbeitet, der gemäss des angestrebten Terminplans 2021 rechtskräftig werden soll.

15.9.2018

Wake me up when September ends