VBL-Trolleybusse fahren in Chile weiter

In der chilenischen Hafenstadt Valparaíso sind am Dienstag vier alte VBL-Busse angekommen, vier weitere sollen noch folgen – und dort 40 weitere Jahre herumfahren.

Unseren Ansprüchen genügen sie nicht mehr, in Chile sind sie hoch willkommen: Lange Zeit waren 30 NAW-Busse der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) auf Luzerner Strassen im Einsatz: In Verkehr gesetzt wurden sie 1989. Seither legten sie auf den Luzerner Strassen einen weiten Weg zurück: «Die meisten der NAW-Trolleybusse haben zwischen 1,1 und 1,2 Millionen Kilometer auf dem Tacho», sagt VBL-Sprecher Christian Bertschi.

Doch auch wenn die Busse nun bei den VBL ausgedient haben und ausgemustert werden, bedeutet dies für sie noch nicht das Ende. Denn: In der chilenischen Hafenstadt Valparaíso haben sie ein zweites Leben vor sich – und dieses wird wohl noch länger sein als jenes in Luzern.

Abschiedsfahrt für die Anhängerzüge

«Vier unserer letzten neun Busse sind bereits verschifft worden und nun in Valparaíso angekommen», sagt VBL-Sprecher Christian Bertschi. «Weitere vier Fahrzeuge folgen noch in diesem Jahr.» Ein Anhängerzug soll in Luzern bleiben.

Derzeit sind noch zwei der Trolleybus-Anhängerzüge auf der Linie 8 im Einsatz. «Anschliessend sollte bis Ende September nur noch im Notfall ein NAW-Trolley unterwegs sein.» Dies hängt laut Bertschi davon ab, wann das Bundesamt für Verkehr die neuen Doppelgelenktrolleybusse für den Verkehr freigibt.

Die Verkehrsbetriebe organisieren im September gar eine Abschiedsfahrt, um der Ära der VBL-Trolleybus-Anhängerzüge einen würdigen Abschluss zu bereiten. Damit Busfans noch ein Bilder schiessen können, wird die genaue Fahrtroute kommende Woche publiziert.

Bereits 2014 hatten die VBL zehn ausgediente Trolleybusse des ehemaligen Busherstellers NAW nach Valparaíso verschifft. Laut den Verantwortlichen des Trolleybusbetriebs in der Hafenstadt sollten die Busse dort 40 weitere Jahre im Einsatz sein.

Busse in VBL-Blau in Bulgarien

Somit werden dann insgesamt 18 ehemalige Luzerner Busse in Chile im Einsatz sein. Dass ausgediente Busse exportiert werden, sei üblich. «Dass in dieser grossen Anzahl Fahrzeuge an den gleichen Ort gegeben werden, ist aber schon aussergewöhnlich.» Öfters würden etwa Busse nach Deutschland gebracht und von dort aus später weitergegeben. «Wir wissen beispielsweise, dass auch in Bulgarien Busse unterwegs sind, die noch immer im VBL-Blau und mit unseren aufgeklebten Zonenplänen ihren Dienst verrichten.»

Geknüpft wurde der Kontakt mit Valparaíso 2013. «Der Trolleybusmarkt ist beschränkt, das heisst, es gibt weltweit nur etwa 300 Trolleybusbetriebe.» Man könne durchaus mitverfolgen, wo neue Technologien oder Fahrzeuge eingesetzt werden. «So hat auch Valparaíso den Kontakt zu uns gesucht, nachdem sie erfahren haben, dass wir mit den Doppelgelenktrolleybussen die bisherigen NAW-Fahrzeuge ersetzen.»

Verkauft werden die Busse zu einem symbolischen Preis von 5000 Franken. «Die Transportkosten sind aber um einiges höher als der Verkaufspreis, so dass die Beschaffung unserer Occasionsbusse für den Trolleybusbetrieb von Valparaíso kein Pappenstiel ist.»

Quelle: 20Minuten

31.8.2017

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde