Verein «am Ball für Strassenkinder» erzielt Rekordgewinn

Verein am Ball für Strassenkinder

Verein am Ball für Strassenkinder

Bild ZVG Verein am Ball für Strassenkinder

Das Public Viewing des Vereins «am Ball für Strassenkinder» konnte in diesem Jahr ein Rekordergebnis erzielen. Insgesamt werden 175'000 Franken an Strassenkinderprojekte auf der ganzen Welt fliessen. Ausschlaggebend für das Rekordergebnis waren das gute Wetter und die ehrenamtliche Arbeit aller Beteiligten.

Zum fünften Mal veranstaltete der Verein «am Ball für Strassenkinder» auf dem Ufschötti Velo-Parkplatz in Luzern ein Public Viewing. Der Eintritt von fünf Franken wurde gespendet, dazu gab es einen Jeton im Wert von zwei Franken, der entweder für ein Getränk verwendet oder zusätzlich gespendet werden konnte.

Das Fazit fällt hoch erfreulich aus. Das trockene und warme Wetter ermöglichte vielen Leuten emotionale Fussballabende. Während den Weltmeisterschaftsspielen herrschte jederzeit eine friedliche Stimmung. Insgesamt arbeiteten über 150 freiwillige Helferinnen und Helfer mit, den Anlass zu ermöglichen und durchzuführen. Mit ihrer freiwilligen und unbezahlten Arbeit setzten sie sich für die sozialen Anliegen des Vereins ein. Diese Voraussetzungen ermöglichten erst den fulminanten Rekordgewinn von 175’000 Franken. Dazu Co-Präsident Urs Bucher: «Mittlerweile sind wir ein eingespieltes Team und können auf die Unterstützung vieler Helfenden zählen. Wenn dann das Wetter noch mitspielt, wie in diesem Sommer, ist das Spendenergebnis umso erfreulicher. Wir sind sehr stolz!»

Wie alle Jahre wird der Reinerlös vollumfänglich an Strassenkinderprojekte auf der ganzen Welt fliessen.

Donation 2018

Die Organisatoren berücksichtigen für ihre Donation immer Projekte mit langjährigen Erfahrungen. In diesem Jahr werden u.a. Strassenkinder-Projekte von Caritas, Fastenopfer und Interteam berücksichtigt. Zudem erhalten die Luzernerin Simone Dahli www.lacitosdeluz.com und der Luzerner Roger Glur www.rocconakry.ch Spenden für ihre Projekte in Peru und Guinea.

21.9.2018

Wake me up when September ends