Von Emmen aus in die weite Welt?

Direktflüge nach London und eine TGV-Verbindung nach Paris: Das Unternehmen Von Roll Infratec hat grosse Pläne.

Verdichten statt an den Siedlungsrändern wachsen. So will die Gemeinde Emmen Platz schaffen für 8000 neue Einwohner. Das ist die Idee des Siedlungsleitbildes, das derzeit in der Vernehmlassung ist. Auch die Emmer Von-Roll-Infratec-Unternehmen haben dazu eine Stellungnahme geschrieben zusammen mit dem Textilunternehmen Tersuisse.

Emmen soll sich vermarkten

Die Unternehmen vermissen eine klare Positionierung Emmens als Industrie- und Gewerbestadt. Konkret seien folgende Punkte verstärkt zu berücksichtigen:

Emmen soll eine oder mehrere Hochhauszonen bezeichnen.
Emmen brauche einen grosszügigen Bahnhof, der für TGV-Hochgeschwindigkeitszüge geeignet und ab der Autobahn gut erschlossen ist.
Weiter soll die Teilöffnung des Flugplatzes als City Airport Suisse Centrale geprüft werden. Zu Randzeiten könnten Touristen Verbindungen zu Destinationen angeboten werden, die per TGV nicht vernünftig erreichbar sind. Dies seien etwa London und Barcelona.

Luzius Hafen, Präsident der Schutzverbandes der Bevölkerung um den Flugplatz Emmen, findet: Direktflüge nach London anzubieten, ist ein völliger Blödsinn. Der Flughafen Zürich sei sehr gut erschlossen. Der Nutzen für die Touristen steht in keinem Verhältnis zum Schaden, der eine Öffnung anrichten würde. So wäre die Bevölkerung rund um den Flugplatz nicht mehr nur zu Bürozeiten mit Lärm belastet, sondern auch in den Abendstunden.

Quelle: Neue Luzerner Zeitung

30.1.2014

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde