Windenergie für 3'500 Luzerner Wohnungen

Energie Wasser Luzern kann neu rund 3'500 Haushaltungen mit Windenergie versorgen. Bis 2045 will man wegkommen vom Atomstrom.

Das Energieunternehmen Energie Wasser Luzern (EWL) hat das Aktienkapital am Windpark Gries im Wallis von 20 auf 35 Prozent erhöht. «Im letzten Jahr wurden die vier Windgeneratoren im Walliser Windpark in Betrieb genommen und wir starteten mit einem Aktienpaket von 20 Prozent. Jetzt erhöhen wir es um 15 Prozent, weil die Windenergie eine innovative und ökologische Möglichkeit der Stromgewinnung bietet», sagt Sprecherin Nicole Reisinger.

Windenergie als Teil des Naturstroms

Zurzeit produzieren in der Schweiz 37 Windgeneratoren Strom. EWL habe sich die Energie von fünf dieser Anlagen gesichert, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Insgesamt seien dies 14,7 Gigawattstunden Strom pro Jahr, mit denen etwa 3'500 Wohnungen neu versorgt werden könnten. Reisinger: «Je mehr Wind, desto mehr Energie kann produziert werden.»

EWL bietet Graustrom und Naturstrom an, der aus Wasser, Wind, Sonne und Biomasse produziert wird. Alle Bürger der Stadt Luzern würden die Stromqualität frei wählen können.

«Richtige Energie am richtigen Ort»

Die Windenergie gehöre zu den erneuerbaren Energiequellen, die EWL im Rahmen der Strombeschaffungsstrategie unterstützt. Reisinger: «Wir wollen erneuerbare Energie vor allem im Bereich Wasserkraft, Solar- und Windenergie fördern. Dabei berücksichtigen wir die technisch und kommerziell sinnvollen Standorte für entsprechende Produktionsanlagen.»

Die richtige Energie am richtigen Ort sei die Devise. Zudem werde mit der Windenergie aus dem Wallis eine inländische Produktion unterstützt und man müsse nicht Energie aus dem Ausland beziehen. «Ziel der Stadt Luzern ist es, bis 2045 weg vom Atomstrom zu kommen», so Reisinger weiter.

Quelle: 20Minuten

8.7.2017

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde