Zentralschweizer Skigebiete rüsten für 75 Millionen Franken auf

Die neue Wintersaison steht vor der Tür. Viele Skigebiete öffnen bereits am Wochenende. Es gibt neue Lifte und Bahnen, dazu viele neue Attraktionen.

Die Zentralschweiz ist ein Wintersport-Paradies: Es warten über 500 Kilometer Pisten, auf welche man mit der Keycard Schneepass Zentralschweiz (1'130 Fr. / Jugendliche 16-16 Jahre 790 Fr.) in 13 angeschlossenen Skigebieten die ganze Saison Zutritt hat. Am Donnerstag informierten Vertreter von Schneepass Zentralschweiz darüber, wo in diesem Winter Neuigkeiten auf die Sportler warten.

Zahlreiche Skigebiete in unserer Region haben in neue Infrastruktur und Angebote investiert. Insgesamt investierten sie 75 Millionen Franken. Das Angebot für Winterfreunde in den Zentralschweizer Destinationen ist «abwechslungsreich und innovativ», heisst es in einer Mitteilung vom Schneepass Zentralschweiz.

Steilste Standseilbahn und neue Beschneiung

Die kommende Wintersaison wird etwa für den Stoos eine ganz Besondere – ein Jahrhundertprojekt steht kurz vor dem Abschluss: Die Stoosbahn, die steilste Standseilbahn der Welt, nimmt am 17. Dezember ihren Betrieb auf. «Die Bahn führt neu direkt ins Bergdorf. Vor allem für Familien und Kinder wird der Stoos damit viel attraktiver, da mühseliges Traversieren komplett wegfällt», sagt Ivan Steiner, Leiter Marketing der Stoosbahnen AG. In den Gebieten Nätschen, Rothorn, Mörlialp und Trübsee wurde zudem in die Beschneiung investiert.

Engelberg Titlis und Brunni

Die Brunni-Bahnen in Engelberg feiern 75 Jahre Klostermatte mit Jubiläumsrabatten auf den Saisonabonnementen. Zudem ist das Nachtskifahren für allen Besitzer einer Saisonkarte neu kostenlos. Und: «Das Panorama-Restaurant Titlis eröffnet am 18. November im neuen Look», sagt Peter Reinle, Leiter Marketing bei Engelberg-Titlis. Dekorative Elemente sowie das Zusammenspiel von Holz und Stein schafften eine heimelige Atmosphäre. Ab dieser Wintersaison wird am Jochpass die neuste Technologie von Schneeerzeugern eingesetzt.

Skiarena Andermatt-Sedrun

Ab diesem Winter können Gäste auf einer neuen 8er-Gondelbahn sowie zwei neue 6er-Sesselbahnen benutzen. Die neuen Sesselbahnen erschliessen das neue Gebiet Schneehüenerstock und bieten dadurch neue Pisten. Neu in dieser Saison ist das Preismodel. «Wir haben ein dynamisches Preismodel. Dies ist von Tag, Saison und Wetter abhängig», sagt Stefan Kern, Leiter Kommunikation von Andermatt Swissalps. Eine Tageskarte kann schon zu einem Preis ab 37 Franken bezogen werden.

Neue 4-er Sesselbahn auf dem Rothorn

Am Rothorn wird in Qualität und Komfort investiert. Dieses Jahr wird die alte Sesselbahn von 1973 durch eine moderne 4-er Sesselbahn ersetzt. Zugleich wird der Skilift Eisee abgebaut und nach Schönenboden-Oberhabchegg verlegt. Zudem erhält das Skigebiet Rothorn eine Beschneiungsanlage bis ins Tal.

Wintergrill auf der Rigi

Auf der Rigi können Grillliebhaber auch im Winter ihre Speisen auf das offene Feuer legen. Zwei gedeckte und vom Schnee befreite Feuerstellen auf Rigi Scheidegg und auf der Alp Chäserenholz ermöglichen auch im Winter einen aussichtsreichen Grillplausch auf der Königin der Berge. Auch Schneeschuhbegeisterte kommen auf ihre Kosten. «Sie stapfen von Restaurant zu Restaurant und geniessen jeweils einen Gang. Eine Kombination von Bewegung und Kulinarik», sagt Sandrina Glaser Mediensprecherin der Rigi.

Quelle: 20Minuten

17.11.2017

ZST Zentralschweizer Tafelrunde

Bild ZST Zentralschweizer Tafelrunde