Ebikon lehnt Hochhaus für MParc-Areal an der Urne ab

MParc-Areal Ebikon

MParc-Areal Ebikon

Visualisierung ZVG Gemeinde Ebikon

Das Ebikoner Stimmvolk schickt mit 58,7 Prozent die Umnutzung des MParc-Areals bachab. 2207 Personen stimmten gegen das Bauprojekt, 1553 dafür. Die Stimmbeteiligung beim Urnengang vom Sonntag lag bei knapp 44 Prozent.

Dort wo heute unter anderem das ehemalige Einkaufscenter MParc leersteht, wollte die Migros Genossenschaft eine Überbauung mit 280 Wohnungen und die Vino Vintana AG den Nordhof mit 60 weiteren Wohnungen realisieren. Geplant war auch ein 55-Meter-Hochhaus.

Die Genossenschaft Migros Luzern, die das auf dem Areal geplante Quartier als Richtprojekt initiiert hatte, äusserte sich enttäuscht über das Resultat. Es werde nun eine Denkpause von fünf bis zehn Jahren geben. Das Areal bleibe weiterhin grösstenteils ungenutzt und der leerstehende MParc so belassen.

Aufwertung des Zentrums oder Bauruine?

Ein überparteiliches Komitee mit dem Namen «Ebikon vorwärts bringen» argumentierte mit der Aufwertung des Zentrums beim Bahnhof und entlang der Kantonsstrasse. An diesem zentral gelegenen Standort mit entsprechender Mobilitätsanbindung solle ein Quartier entstehen, statt eine weitere «Bauruine» stehen zu lassen.

Würden statt einer Neugestaltung die heute leerstehenden Gebäude vermietet, könnte womöglich «ein Logistikunternehmen mit vielen Fahrten auf der Kantonsstrasse einziehen», warnte das Komitee. Auch finanziell versprachen sich die Unterstützer für die Gemeinde positive Auswirkungen aus dem Projekt.

So könne Ebikon eine Mehrwertabgabe von 3,5 Millionen Franken einkalkulieren, wenn der Bau zustande komme. Dazu kämen die Einnahmen dank neuer Einwohner.

Qualitatives kontra quantitatives Wachstum

Die Abstimmungsvorlage war in Ebikon allerdings umstritten. Ein Nein-Komitee, in dem fast alle Parteien vertreten sind, bemängelte etwa die Verdrängung des Gewerbes auf dem Areal. Die Gegner forderten qualitatives statt quantitatives Wachstum für die Gemeinde.

Ebikon verfüge bereits heute über einen überdurchschnittlich hohen Leerwohnungsbestand. Über 1000 Wohnungen seien noch im Bau oder geplant, deshalb sei es zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll, auf dem Areal Weichle eine weitere grosse Überbauung zu realisieren.

Ausserdem verlange Wachstum entsprechend auch mehr Infrastruktur. Da würden die früher oder später fälligen 3,5 Millionen Franken an Mehrwertabgaben bei weitem nicht ausreichen und die bereits angeschlagene Gemeindekasse würde weiter strapaziert, heisst es beim Gegnerkomitee.

Quelle: SRF

11.2.2019

Die Abstimmungsempfehlungen

SVP und CVP hatten die Nein-Parole gefasst, FDP, SP und GLP empfahlen hingegen ein Ja einzulegen. Die Grünen haben Stimmfreigabe beschlossen.

Der Gemeinderat von Ebikon setzte sich für das Projekt ein.

Dem Frühling zu wir streben - aus «Lohengrin» von Richard Wagner