Es kann der frömmste Osterhase nicht in Frieden leben

Krähenangriff auf Osterhase

In Anlehnung an ein berühmtes Zitat von Friedrich Schiller wagen wir zu behaupten, dass der frömmste Osterhase nicht in Frieden leben kann, wenn es der bösen Krähe nicht gefällt.

Genau so passiert es im sensationellen, atemberaubend schönen Video von reunatz54, das vor Spannung kaum zu übertreffen ist. Mama Osterhase geht ihrem liebsten Zeitvertreib nach: Fressen. Ihr Kleines tummelt sich wie wohl die meisten Kinder verspielt auf der Frühlingswiese. Zwei pechschwarze Krähen sichten den kleinen Hasen, der in ihrem ureigenen Beuteraster zur Kategorie «Vogelfutter» zählt.

Sogleich schalten die zwei schwarzen Räuber in den Angriffsmodus und attackieren das kleine Hasenbaby. Mama Osterhause setzt ihre Mahlzeit ziemlich unberührt vom dramatischen Geschehen fort, denn sie weiss, ihr Kleiner ist nicht nur mutig und tapfer, sondern auch geschickt in seiner Verteidigungsstrategie. Das muss er auch sein. Schliesslich gibt es noch viel schlimmere Feinde als die Krähen auf den Frühlingswiesen wie Mähdrescher, Füchse und Hunde.

Doch irgendwann wird es Mama Osterhase denn doch zu bunt, obschon sie rein gar nichts gegen bunte Ostereier hat. Beherzt humpelt sie ins Kampfgetöse und zeigt den Krähen, was ein Osterhase in Sachen Harken schlagen drauf hat. Der Kleine zieht es vor, sich ins nahe Gebüsch zurückzuziehen, um von dort beobachten, wie Mama den beiden Gefiederten den Garaus macht.

Und so hat unsere Ostergeschichte doch noch ein Happyend.

Video ZVG: reunatz 54 (Herzlichen Dank!)

27.3.2018

Frohe Ostern