Kürbisfest für die Elefanten im Tierpark Schönbrunn

Kürbisfestmal für die Elefanten vom Tierpark Schönbrunn

Eine wahrlich riesige kulinarische Besonderheit gab es diese Woche für die Elefantenherde im Tiergarten Schönbrunn: fünf Riesenkürbisse, einer davon 415 Kilogramm schwer. Sie wurden bei der Österreichischen Riesenkürbisstaatsmeisterschaft Anfang Oktober auf der GARTEN TULLN präsentiert und nun den Dickhäutern geschenkt.

„Kürbisse sind bei unseren Elefanten eine beliebte Abwechslung auf dem Speiseplan. Besonders beeindruckend ist es, wie sie diese riesigen Exemplare mit dem Kopf, den Stosszähnen oder den Füssen knacken, um an das saftige Innere zu gelangen“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Mit einem Hoftrac mussten die Mega-Kürbisse in die Anlage gebracht werden. Innerhalb kürzester Zeit waren sie Geschichte und Tonga, Mongu, Iqhwa & Co. liessen sie sich schmecken.

„Einen Riesenkürbis zu züchten, bedeutet sehr viel Aufwand. Ein bis zwei Arbeitsstunden am Tag muss man rechnen. Wir verzichten sogar auf Urlaub, nur um bei der Kürbismeisterschaft im Herbst einen besonders grossen Kürbis präsentieren zu können. Schön, dass sie den Elefanten schmecken, so haben unsere Kürbisse eine sinnvolle Nachnutzung“, freut sich Martin Lacina von den Austrian Giant Pumpkin Growers.

Zu Halloween dürfen sich im Tiergarten Schönbrunn noch mehr Tiere über Kürbisse freuen: Am 31. Oktober warten etwa auf die Riesenschildkröten, die Ameisenbären und die Zwergotter geschnitzte Kürbisse zum Fressen und Spielen und auf die Zoobesucher schaurig-schöne Halloween-Stimmung.

Quelle: Tiergarten Schönbrunn Wien

Bilder ZVG: Jutta Kirchner / Tiergarten Schönbrunn Wien

Video ZVG: Tiergarten Schönbrunn Wien

27.10.2018

Die Kürbistreffpunkte am 31. Oktober im Überblick

  • 10:30 Uhr: Riesenschildkröten

  • 11:30 Uhr: Tiere im Affenhaus

  • 13:00 Uhr: Zwergotter

  • 13:00 Uhr: Keas

  • 13:30 Uhr: Nasenbären

  • 14:30 Uhr: Große Ameisenbären

  • 15:00 Uhr: Elefanten

Kürbisfestmal für die Elefanten vom Tierpark Schönbrunn

Wake me up when September ends