Nachwuchs bei den Orang-Utans im Frankfurter Zoo

Tödliches Palmöl

Geniessen Sie den wunderschönen Zentralschweizer Sonntag

Orang Utan

Na denn! Die Zentralschweizer Tafelrunde wünscht Ihnen einen wunderschönen Sonntag. Geniessen Sie Ihr Palmöl-Gebäck, die Vanillecreme oder was auch immer. Palmöl ist in beinahe jedem Lebensmittel aus dem Supermarkt enthalten. Bereuen Sie nichts. Schlagen Sie zu! Die Orang Utans sind in spätestens 20 Jahren ohnehin ausgestorben. Warum sich da noch Sorgen machen? Neiiiin! Lassen Sie sich nicht den Sonntag von ein paar Affen verderben, deren Frisuren jeder Stromlinienform trotzen. Und gegen Ihr drohendes Übergewicht gibt's genügend Pillen. NOVARTIS lässt Sie nicht im Stich. Kostet dann allerdings etwas mehr als die Palmölpappen von Nestlé & Co. En Gute.

Orang Utan - Quo vadis?

Bild Pixabay

Orang Utan Rosa mit Baby im Frankfurter Zoo

Orang Utan Rosa mit Baby im Frankfurter Zoo

ROSA mit Jungtier. Foto Bernd Kammerer. Bild ZVG Zoo Frankfurt

In der Nacht vom 20. auf den 21. Oktober ist bei den Orang-Utans ein Jungtier geboren. Ganz in Ruhe hat die erfahrene ROSA ihr fünftes Kind zur Welt gebracht. Zuchtmann KEMBALI ist in Frankfurt das erste Mal Vater geworden.

«Am Morgen nach der Geburt kam ROSA sofort mit ihrem Baby ans Gitter, um sich ihren Frühstücksbrei abzuholen», berichtet Zoodirektor Dr. Miguel Casares. Zurzeit lässt ROSA noch niemanden an das Jungtier heran, auch nicht Bruder SAYANG (6 Jahre), der sich sehr für das Neugeborene interessiert. Die routinierte Mutter schützt und stützt ihr Jungtier mit ihren grossen Händen. Das Geschlecht konnte noch nicht festgestellt werden. «Aber darauf kommt es auch erstmal gar nicht an», so Casares, «viel wichtiger ist, dass beide wohlauf sind und sich die Bindung zwischen ihnen festigt.»

Die ersten Monate verbringt ein Orang-Utan-Jungtier fest an den Bauch der Mutter geklammert. Die vollständige Entwöhnung findet mit ca. drei Jahren statt, manchmal werden die Jungtiere auch länger gesäugt. «Orang-Utan-Kinder bleiben bis zu ihrem achten Lebensjahr bei ihrer Mutter, von der sie alles, was sie zum Überleben wissen müssen, lernen», erläutert Casares.

Vater KEMBALI (17 Jahre) kam vor zwei Jahren aus dem Zoo von Amneville in Frankreich nach Frankfurt. Hier hat er sich gut in die nun fünfköpfige Orang-Utan-Gruppe eingelebt. Das Jungtier ist sein erster Nachkomme.

Dr. Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft freut sich gemeinsam mit dem Zoo-Team über den Nachwuchs: «Orang-Utans sind besonders geeignet um zu demonstrieren, wie wichtig Artenschutz ist. Der Frankfurter Zoo wird oft für seine hervorragende Menschenaffen-Haltung gelobt, der 2008 eröffnete Borgori-Wald gehört zu den modernsten Anlagen in Deutschland. Dass die Nachzucht der hochbedrohten Primaten hier auch regelmässig gelingt, ist nicht nur eine Freude, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Arterhaltung.»

Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) betreibt seit mehr als 15 Jahren ein grosses Schutzprogramm für Orang-Utans in Sumatra (Indonesien). Aus einem kleinen Artenschutzprojekt ist im Laufe der Jahre ein umfassendes Landschaftsschutzprogramm geworden. Herzstück des ZGF-Programms ist weiterhin die Wiederansiedlung konfiszierter Orang-Utans im Bukit-Tigapuluh-Nationalpark in Sumatra. Weitere Informationen unter https://fzs.org/de/projekte/schutz-von-orangutans-und-lebensraum-auf-sumatra/.

2017 entdeckten Forscher auf der Insel Sumatra eine neue Orang-Utan-Art: Sie wurde Tapanuli-Orang-Utan genannt, nach der Region, in der sie lebt, gilt jedoch wegen des geringen Bestands bereits als die gefährdetste Menschaffen-Art. Die Entdeckung der neuen Art zeigt, dass die Urwälder der Welt noch viele Überraschungen bergen.

Quelle: Zoo Frankfurt

Video: Tödliches Palmöl: Greenpeace Deutschland

Video: Die letzte Geschichte des Orang Utans: WDR

Bilder Galerie: Pixabay

11.11.2018

Ihre Kinder werden diese wunderbaren Tiere nur noch im Zoo sehen. Wie hier.

Die letzte Geschichte des Orang Utans

Allerheiligenreif macht zu Weihnacht' alles steif.